Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kommentar

Viel Geld für nichts

Das leergezogene Flüchtlingswohnheim in der Fohrder Landstraße könnte genutzt werden. Wird es aber nicht.

Das leergezogene Flüchtlingswohnheim in der Fohrder Landstraße könnte genutzt werden. Wird es aber nicht.

Brandenburg/H.Die Stadt hat sich für die schlechteste Lösung entschieden. Viel Geld bezahlen für nichts. Auch wenn die Verwaltung dazu keine Auskunft dazu gibt: Die monatlichen Kosten für das leer gezogene Wohnheim in der Fohrder Landstraße dürften sich auf 12.000 bis 13.000 Euro belaufen und das noch fast zweieinhalb Jahre lang.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine solche Summe entspricht laut Entgeltstatistik der Bundesagentur für Arbeit in etwa dem, was fünf Durchschnittsverdiener aus Brandenburg/Havel im Monat brutto bekommen. Die gehen allerdings dafür arbeiten.

Für das Geld der Stadt wird zwar auch gearbeitet, aber ein Mehrwert für die Allgemeinheit entsteht daraus gegenwärtig nicht. Wie die Lokalpolitiker mit dem Geld der Bürger umgehen und es für nichts und wieder nichts ausgeben, das nennen wir mal Verschwendung.

Wenn Menschen aus dem Ausland in der Fohrder Landstraße wohnen können, dann sollten das Inländer doch auch können. Ich wünsche mir Sparsamkeit und etwas Fantasie. Auf dem ehemaligen Kasernengelände finden sich doch auch Mittel und Wege.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Jürgen Lauterbach

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.