Verkehr

Friedersdorfer wollen Luftschiff bauen

Die Friedersdorfer Luftschiffe haben Module, mit denen zum Beispiel Leitungen verlegt werden können.

Die Friedersdorfer Luftschiffe haben Module, mit denen zum Beispiel Leitungen verlegt werden können.

Friedersdorf. Das Firmenbüro von "EUL & Klimawandel" sieht gar nicht nach Hightech und Innovation aus. Braun getäfelt, ein bisschen dunkel. Doch was im denkmalgeschützten ehemaligen Sparkassensitz an der Friedersdorfer Hauptstraße ausgetüftelt wurde, könnte die Transportwelt revolutionieren. Davon sind die Macher völlig überzeugt. Sie wollen Luftschiffe bauen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einzigartig in der Welt

Mehrere hundert Seiten dick ist die vertrauliche Machbarkeitsstudie für den Bau des Luftschiffs HGZ-129 M, mit der sie nun erstmals an die Öffentlichkeit gegangen sind. Experten aus ganz Deutschland haben daran mitgearbeitet. „Unser Luftschiff mit Modulen ist einzigartig in der Welt“, sagt Firmeninhaber und Projektleiter Jürgen W.A. Henk.

Transportschiff und OP-Saal

Die Liste der Einsatzgebiete ist schier endlos. Transport, Kommunikation, Umweltüberwachung, Rettungsmissionen und vieles mehr sind denkbar. Für jede Nutzung wird ein anderes Modul ans Luftschiff angedockt, zum Beispiel ein OP-Saal. Nebenbei wird auch noch das Klima geschont, der Antrieb per Wasserstoffturbine soll emissionsfrei sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Rolf Zulkowski, Jürgen WA

Rolf Zulkowski, Jürgen W.A. Henk und Wolfgang Hladky (v.l.) im Friedersdorfer Firmenbüro

Mindestens 500 Millionen Euro wird die Entwicklung des Luftschiffs laut Henk kosten. Der Finanzbedarf betrage mehrere Milliarden. Kontakt zu Geldgebern gibt es angeblich schon. Cottbus soll der Forschungs- und Entwicklungsstandort werden. Für die Produktion der Schiffe und Module sind vier Standorte in Deutschland und 37 in Europa vorgesehen.

Politiker winken bisher ab

Landes- und Bundespolitiker winken bisher ab. Seit der Cargolifter-Pleite Anfang der 200er Jahre in Brand, Dahme-Spreewald, wollen sie von Luftschiffen nichts mehr hören, sagt der 70 Jahre alte Henk. Damals sollten

Die leere Cargolifter-Werfthalle Anfang der 2000er Jahre

Die leere Cargolifter-Werfthalle Anfang der 2000er Jahre.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Transport-Luftschiffe gebaut werden, doch es blieb bei der Idee. Nur die Riesen-Werft wurde fertig, sie

Den Traum nie aufgegeben

„Wir gingen mit Cargolifter unter, aber den Traum haben wir nie aufgegeben, er ist jetzt real“, sagt Henk. Mit neuen Materialien und Technologien lasse sich nun umsetzen, woran Cargolifter einst gescheitert sei. Das weltweite Interesse sei ungebrochen.

Von Frank Pawlowski

Mehr aus Dahme-Spreewald

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen