Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Verbrechen

Königs Wusterhausen: Bande bei Einbruch in die Sparkasse erwischt

Eine Bande hat versucht, in die Filiale der Sparkasse in Königs Wusterhausen einzubrechen.

Eine Bande hat versucht, in die Filiale der Sparkasse in Königs Wusterhausen einzubrechen.

Königs Wusterhausen. Eine Bande von Bankeinbrechern ist von der Berliner Polizei auf frischer Tat ertappt worden. Die vier Männer wollten in der Nacht zu Sonntag in den Tresorraum der Sparkassenfiliale in der Bahnhofstraße einbrechen, um die Schließfächer von Kunden aufzubrechen, wie die Berliner Staatsanwaltschaft der MAZ sagte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS) bestätigte, dass es in der Nacht einen gescheiterten Einbruchsversuch gegeben hat. Die Kundinnen und Kunden der Bank hätten aber keinen Schaden erlitten, betonte MBS-Sprecher Robert Heiduck.

Bei dem Einbruchsversuch wollte die Bande mit einem Kernbohrer eine Wand durchbrechen. Bevor ihnen das gelang, überraschte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei die Männer gegen 2 Uhr und nahm sie fest. Das Berliner Landeskriminalamt hatte bereits zuvor gegen die Bande ermittelt. Am Montag erließ ein Richter Haftbefehle gegen die vier Männer im Alter zwischen 30 und 33 Jahren. Es werde nach weiteren Verdächtigen gefahndet.

Einer der mutmaßlichen Täter wegen Sparkassen-Einbruch in Berlin-Frohnau angeklagt

Die Männer sollen zu einer Bande gehören, die seit Jahren immer wieder in unterschiedlicher Zusammensetzung Einbrüche in Banken verübt, um in den Tresorräumen die Kundenschließfächer auszuräumen. Einer von ihnen ist bereits wegen eines Einbruchs in eine Sparkassenfiliale im Oktober 2020 in Berlin-Frohnau angeklagt. Die Staatsanwaltschaft hatte seinerzeit beantragt, dass er in Untersuchungshaft kommt, wie eine Behördensprecher sagte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Dies sei vom Gericht abgelehnt worden. Bei der Tat in Frohnau waren fünf Einbrecher über ein Toilettenfenster vermummt in die Bank eingestiegen, hatten sechs Schließfächer aufgebrochen und Bargeld, Edelmetalle und Schmuck im Wert von etwa 960 000 Euro gestohlen. Die Polizei fasste vier mutmaßliche Täter, die angeklagt wurden. Die Beute blieb verschwunden.

Von dpa/cas

Mehr aus Königs Wusterhausen

 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken