Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Großziethen

Krieg gegen die Ukraine: Kinder aus Großziethen kaufen für Geflüchtete ein

Eine tolle Aktion haben sich Luis, Lino, Nino, Anton und Efe ausgedacht. Während ihre Eltern Spendenkisten für die Ukraine packten, wollten die Fünf- bis Achtjährigen auch etwas Gutes tun. Und so machten sie sich stellvertretend für ihre Mannschaft vom SG Großziethen auf zum Großeinkauf. Bei Rewe in Großziethen kauften sie für Geflüchtete aus der Ukraine ein. Am Freitag startet ein Spenden-Konvoi zur polnisch-ukrainischen Grenze.

Eine tolle Aktion haben sich Luis, Lino, Nino, Anton und Efe ausgedacht. Während ihre Eltern Spendenkisten für die Ukraine packten, wollten die Fünf- bis Achtjährigen auch etwas Gutes tun. Und so machten sie sich stellvertretend für ihre Mannschaft vom SG Großziethen auf zum Großeinkauf. Bei Rewe in Großziethen kauften sie für Geflüchtete aus der Ukraine ein. Am Freitag startet ein Spenden-Konvoi zur polnisch-ukrainischen Grenze.

Großziethen. Der Angriffskrieg gegen die Ukraine hat auch die Kleinsten in der Region erschüttert. In Ersin Erdogans Fußballmannschaft gibt es bei den Sieben- bis Neunjährigen seit Tagen fast kein anderes Thema mehr, berichtet der Fußballtrainer aus Großziethen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ersin Erdogan ist einer der Mitorganisatoren einer privaten Sammelaktion im größten Schönefelder Ortsteil. Er und seine Mitstreiter haben dazu aufgerufen, für Frauen und Kinder, die derzeit aus der Ukraine nach Polen flüchten, zu spenden. Am Freitag soll ein erster, ebenfalls durch Spenden organisierter Transport von Berlin-Adlershof an die polnisch-ukrainische Grenze aufbrechen.

Lesen Sie auch

Krieg gegen die Ukraine: Kinder aus Großziethen wollten etwas Gutes tun

Als die Jungen vom Krieg gegen die Ukraine erfuhren und mitbekamen, wie ihre Eltern damit begannen, Kisten zu packen und zu sortierten, wollten sie auch mit anpacken, sagt Erdogan. „Mein Sohn Efe hat mich gefragt, ob es hilft, wenn er sein Spielzeug spendet“, erzählt der Fußballtrainer der SG Großziethen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Großziethener sammeln Spenden für Geflüchtet aus der Ukraine. Am Freitag startet ein Transport vom Lager in Berlin-Adlershof aus nach Polen.

Großziethener sammeln Spenden für Geflüchtet aus der Ukraine. Am Freitag startet ein Transport vom Lager in Berlin-Adlershof aus nach Polen.

Auch Anton M. und Nino N. wollten etwas tun. „Wir haben gleich ein paar Autos zusammengepackt“, sagt Anton M. Dann sei ihnen und ihren Freunden noch eine bessere Idee gekommen. Die Jungen wollten für die Familien aus der Ukraine einkaufen gehen. Ein paar Tage ohne Spielsachen, das sei vielleicht nicht schön, sagt Luis S. „Aber man kann nur wenige Tage ohne Wasser und Essen überleben“, so der Achtjährige.

Lebensmittel und Hygieneartikel für 163 Euro

Gesagt, getan: Vor dem Fußballtraining haben sich Luis, Lino, Nino, Anton und Efe am Mittwochnachmittag bei Rewe in Großziethen getroffen, um stellvertretend für ihre Mannschaft einen Einkaufswagen voll mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Getränken und Süßigkeiten zu packen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwar begleiteten die Eltern und Trainer Erdogan die Jungen. Was in den Wagen kam, entschieden aber die Kinder, nicht die Erwachsenen. Und so landeten vor allem jede Menge Knabbereien, Kekse, Schokolade, Gummibärchen, Müsliriegel und Obstmus-Quetschies im Einkaufskorb, aber auch Toilettenpapier, Wasser und Konserven – für insgesamt 163,21 Euro. Die Summe soll mit Geld aus der Mannschaftskasse beglichen werden.

Lager in Berlin-Adlershof: Hilfstransport startet am Freitag

Den Jungen machte der Einkauf Spaß. Immer wieder überlegten sie gemeinsam, was insbesondere den Kindern aus der Ukraine schmecken könnte, was sich am besten hält oder gut verteilen lässt. „Es ist so schlimm, dass die Menschen da jetzt fliehen müssen und nichts mehr haben. Das tut mir so leid“, sagte Luis S., nachdem der Einkauf verstaut war.

Seit Tagen sammeln Menschen aus Schönefeld Spenden und bringen diese in ein Lager nach Berlin-Adlershof. Von dort aus soll am Freitag ein Lkw nach Hrebenne im Südosten Polens starten. Benötigt werden den Organisatoren zufolge noch Hygieneartikel wie Windeln und Damenbinden, Medikamente und Verbandsmaterial sowie Isomatten, Bettzeug und Taschenlampen mit passenden Batterien.

Wer die Aktion mit Sachspenden unterstützen möchte, kann sich noch bis Donnerstag mit dem Organisator Ersin Erdogan unter der Rufnummer 0176 70965065 in Verbindung setzen.

Von Josefine Sack

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.