Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Eisenbahngeschichte

Letzter „DDR-ICE“ auf dem Weg ins Museum

Abschied aus Ketzin: Der letzte DDR-Schnellzug verlässt das Havelland in Richtung Bayern, aber nicht mit eigener Kraft.

Abschied aus Ketzin: Der letzte DDR-Schnellzug verlässt das Havelland in Richtung Bayern, aber nicht mit eigener Kraft.

Ketzin/Havel. Der letzte noch rollfähige Schnellzug der DDR – der VT 18.16 – hat die Havelstadt Ketzin verlassen und ist in Richtung Nürnberg unterwegs. Er kann nicht mehr mit eigener Motorkraft fahren, sondern er soll heute ab Wustermark in einem Verbund aus Loks und Waggons nach Bayern gezogen werden. Dort ist der Schnellzug dann in einer Dauerausstellung mit Exemplaren der Deutschen Reichsbahn und der Bundesbahn ab Juli im Eisenbahnmuseum zu sehen. Zuvor wird der 1800-PS-Zug noch etwas aufgemöbelt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit 1800 PS unterwegs

Der SVT 18.16 war ein hochwertiger Zug, den die DDR auf den internationalen Bahnstrecken wie Berlin-Prag-Wien oder Berlin-Kopenhagen einsetzte. Er wurde ab 1963 vom VEB Waggonbau Görlitz gebaut. Die 18 steht für 1800 PS, die 16 für 160 km/h.

Die Eisenbahnfreunde vom Verein "Arbeitsgemeinschaft Osthavelländische Kreisbahnen" (OHKB) hatten den Zug vor vier Jahren nach Ketzin geholt. Als Leihgabe vom Deutsche-Bahn-Museum in Nürnberg, wohin er jetzt zurückkehrt. "Auf unseren Gleisen konnte er stehen, viele Menschen haben ihn besichtigt, unter anderem während der Ketziner Eisenbahnfeste, sagt der OHKB-Vorsitzende Andreas Keifler.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rostschäden nahmen zu

Leider hätten auch Schmierfinken an der Hülle des Zuges ausgetobt. „Dem Triebzug ist anzusehen, dass das Abstellen im Freien Spuren hinterlassen hat; der Lack ist verblasst, teilweise platzt er auch schon ab und die Rostschäden nehmen immer mehr zu“, so Keifler.

Verein wurde 2007 gegründet

Der Verein „Arbeitsgemeinschaft Osthavelländische Kreisbahnen“ gründete sich im Juli 2007 als „Förderverein Bahnhof Ketzin“. Mit der Übernahme eines knapp drei Kilometer langen Streckenstücks bis Vorketzin samt des Bahnhofsgeländes, mit Ausnahme des in Privatbesitz befindlichen Bahnhofsgebäudes und deren Nebengelasse, hatte man sich die Wiederinbetriebnahme und Sicherung der Gleisanlagen sowie der Gebäude des früheren Bahnbetriebswerkes Ketzin vorgenommen, so Keifler.

Ehemaliges Bahnbetriebswerk verkauft

Inzwischen ist das Geländes des ehemaligen Bahnbetriebswerkes verkauft worden. Nicht betroffen sind die Gleisanlagen, die der Verein von der Havelländischen Eisenbahn gepachtet hat. Die knapp 20 Mitglieder können auch weiterhin in der alten Farbgebungshalle an Loks und anderen Bahnfahrzeugen schrauben. Dazu haben sie eine Grube trockengelegt, alte Rohre entfernt und aufgeräumt. Nur von dem Ziel, die benachbarte vom Einsturz bedrohte Werkhalle wieder zugänglich zu machen, ist der Verein noch weit entfernt. Die Kosten sind zu hoch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Jens Wegener

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.