Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Bürgermeisterwahl

Kein Wahlkampf im Milower Land

Manfred Grube bei der Unterrichtsvorbereitung.

Manfred Grube bei der Unterrichtsvorbereitung.

Milow. Die Menschen im Milower Land wollen offenbar neben dem amtierenden Bürgermeister Felix Menzel (SPD) gar keinen zweiten Kandidaten für die Bürgermeisterwahl am 1. September.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nur 18 unterstützten Manfred Grube mit ihrer Unterschrift. 32 Unterstützerunterschriften hätte er gebraucht, um für die Wahl zum hauptamtlichen Bürgermeister der Gemeinde zugelassen zu werden.

Der aus Berlin stammende Diplom-Ingenieur hatte sich am 14. Juni kurzfristig entschlossen, zur Wahl anzutreten. Dementsprechend blieb ihm recht wenig Zeit, um die nötigen Unterschriften zusammen zu bekommen, die er als parteiloser Kandidat laut Brandenburgischem Kommunalwahlgesetzt braucht.

Gräfe wirbt erneut für amtierenden Bürgermeister

Die Zahl der Unterschriften richtet sich nach der Größe der Gemeinde. Im Milower Land sind es bei 4321 Einwohnern 32 an der Zahl.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Grube hatte per Handzettel, persönlicher Ansprache und über seine Facebook-Seite versucht, die Bürger zu mobilisieren. Am Ende sollte es nicht reichen. Es war nicht das erste Mal, dass Manfred Grube den Weg in ein politisches Amt anstrebt. 2016 wollte er Landrat im Havelland werden.

Die Nachricht, dass es nun doch keinen Wahlkampf gibt, dürfte derweil den Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Wolfgang Gräfe von der CDU-Fraktion, freuen. Der hatte sich am Dienstag in einer Sitzung zum wiederholten Mal für Menzel ausgesprochen. "Wir brauchen keinen neuen Bürgermeister.

Seit 1990 ist Wolfgang Gräfe Mitglied der Gemeindevertretung.

Seit 1990 ist Wolfgang Gräfe Mitglied der Gemeindevertretung.

Nach acht Jahren Chaos hat Felix Menzel die Gemeinde in ruhiges Fahrwasser geführt. Er leistet hervorragende Arbeit und inzwischen ist das Milower Land beispielgebend.“

Menzel nimmt die Wahl dennoch nicht auf die leichte Schulter. „Für mich gilt es trotzdem am 1. September die Wählerinnen und Wähler von mir zu überzeugen“, betont der 34-Jährige.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Christin Schmidt

Mehr aus Milower Land

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.