Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Glienicke

Vollblutmusiker Dagobert Weiss

Der Musiker Dagobert Weiss stellte seine im Februar erschienene CD „Wunder“ Im Frannz-Club der Kulturbrauerei vor.

Der Musiker Dagobert Weiss stellte seine im Februar erschienene CD „Wunder“ Im Frannz-Club der Kulturbrauerei vor.

Glienicke. Schon bevor er laufen konnte, nutzte Dagobert Weiss alles was er an Stöcken oder Kochlöffeln in die Finger bekam, um damit auf Eimern und Töpfen zu trommeln. Mit vier Jahren bekam der heute 36-Jährige dann endlich seine erste Trommel. Mit Schulbeginn gab es den ersten Schlagzeugunterricht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Musiker Dagobert Weiss fühlt sich Glienicke sehr verbunden

Musiker Dagobert Weiss fühlt sich Glienicke sehr verbunden.

Bei Vincent Riewe, dem 2017 verstorbenem Schlagzeuger des Palast Orchesters von Max Raabe. Nach der sechsten Klasse – er war gerade einmal elf Jahre alt – ging Dagobert Weiss nach Dänemark. Besuchte erst in Roskilde, später in Helsingør Internate mit den Schwerpunkten Musik und Theater. Begann mit 13 erste eigene Songs zu schreiben. Damals noch auf englisch. Da seine Mitschüler aus ganz Skandinavien kamen, spricht Weiss heute fließend Dänisch, Schwedisch, Norwegisch und Englisch. Ihm sei die Schulzeit in der Ferne leicht gefallen. „Ich bin ein kommunikativer Mensch.“ Nur in den Sommerferien und zu Weihnachten kam er fortan nach Hause. „Man wird so früh selbstständig. Ich konnte schon als Junge Wäsche waschen und kochen“, lacht der gebürtige Berliner, der lange in Glienicke gelebt und sich dort als Schulelternsprecher der Schule engagiert hat. „Ich bin gefühlt ein Glienicker.“

Mit dem ersten eigenen Album ging für Musiker Dagobert Weiss ein Traum in Erfüllung

Mit dem ersten eigenen Album ging für Musiker Dagobert Weiss ein Traum in Erfüllung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu seiner Schulzeit war der Unterricht in Dänemark bereits sehr digital. „Man kannte sein Pensum schon am Beginn des Schuljahres. Doch durfte man maximal zwei Wochen im Voraus arbeiten, aber je schneller man fertig war, desto mehr Zeit hatte man für die Musik.“ So lernte Weiss Gitarre und Klavier und er sang in professionell aufgezogenen Musicals. In „Big River“ über Marc Twains Abenteuer von Tom Sawyer und Huckelberry Finn übernahm er die Hauptpartie. Aufgeführt wurden die Werke auch im dänischen Staatstheater. „Einmal war sogar Königin Margarete da“, erinnert sich der Vollblutmusiker.

Versicherungsagent und Vollblutmusiker

Doch sein Hauptinstrument blieb das Schlagzeug. Mit 17 schloss er mit dem „Royal School of Music“-Examen für Drums und Percussion die Schule ab und kehrte nach Berlin zurück. „Eigentlich wollte ich Musik studieren, doch ich brauchte nach dem Zivildienst einen vernünftigen Job.“ Und so absolvierte Dagobert Weiss eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann. Heute leitet er mit seiner Frau Berlins musikalischste Versicherungsagentur. „Wir sind der bunte Vogel der Allianz“, lacht er. Eine Hammondorgel, Gitarren, ein Klavier und Schlagzeugsticks zieren die Wände.

Im Frannz-Club und im Lido war Dagobert Weiss schon mit Band zu erleben

Im Frannz-Club und im Lido war Dagobert Weiss schon mit Band zu erleben. Am 16. Juni ist er beim Oldtimertreffen in Frohnau zu erleben.

Es ist eine musikalische Wohlfühlatmosphäre, die den sympathischen Mann mit Hut täglich zu neuen Kompositionen inspiriert. Denn irgendwann habe er gemerkt, dass „die Typen, die vorne stehen, viel cooler sind“ als die Drummer im Bühnenhintergrund, verrät er. Im Februar erschien sein erstes Album. „Wunder“ ist es überschrieben. Es sind zehn familiäre, deutsche Lieder. „Es sind Themen, die jeder kennt“, so Weiss. So widmete er den Song „Danke“ seinem verstorbenem Vater, „Wunder“ ist für seine siebenjährige Tochter und „Ganz normal“ schrieb er für den 18-jährigen Sohn seiner Frau. Zwei Jahre Arbeit stecken in dem Album, dass er mit Musikern wie dem Schlagzeuger von Sido und dem Bassisten von Bushido eingespielt hat. Die Back-Vocals übernahm die Jazzsängerin Kristiina Tuomi. „Man kennt sich“, so Weiss, für den mit der eigenen CD mit Singer-Songwriter-Pop ein Traum in Erfüllung gegangen ist. „Meine Vorbilder sind Peter Gabriel und Coldplay.“ Das nächste Album ist bereits in Arbeit, es wird eine Soundmischung aus beiden. Im „Lido“ in Kreuzberg spielte er vor 600 Leuten und sein Album stellte er mit Band erfolgreich im „Frannz Club“ in der Kulturbrauerei vor.

Musiker Dagobert Weiss

Musiker Dagobert Weiss

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das war das schönste Konzert meines Lebens. Die Leute haben mich in den Arm genommen, mir für die berührende Musik gedankt. Das passiert mir als Versicherungsmakler nicht. Es hat meine Akkus voll gemacht und mir Zuversicht gegeben.“ Für Unplugged-Konzerte kommt er aber auch immer gern ins „Taste it“ nach Glienicke oder tritt auf der Gala der I.D.E.A.-Tanzschule auf. Die Einnahmen der Konzerte spendet er dem Allianz-Kinderhilfsfonds. „Keine Musik zu machen, ist für mich eine Qual. Die Kreativität geht flöten. Mache ich Musik, gibt es ein Feuerwerk im Kopf, Glückshormone werden ausgeschüttet.“

Mehr Informationen sind unter: www.dagobertweiss.com zu finden

Von Ulrike Gawande

Mehr aus Glienicke

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen