Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Naturschauspiel

Bienen-Alarm in Hohen Neuendorf

Ein Teil eines Bienenvolkes hat sich am Mittwochnachmittag auf einem Trafohaus in Hohen Neuendorf niedergelassen.

Ein Teil eines Bienenvolkes hat sich am Mittwochnachmittag auf einem Trafohaus in Hohen Neuendorf niedergelassen.

Hohen Neuendorf. Ein einzigartiges Naturschauspiel, das nicht alle Tage zu beobachten ist, bot sich am Mittwochnachmittag gegen 15.30 Uhr aufmerksamen Passanten in der Erdmannstraße/Ecke Wiesenstraße in Hohen Neuendorf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Schwarm Bienen war im Begriff, sich auf einem Trafohaus niederzulassen. „Dieses Verhalten ist dem natürlichen Vermehrungstrieb der Bienen geschuldet“, erklärt Imker Matthias Schulz. Seine Tochter hatte zuerst entdeckt, wie die Bienen plötzlich das Trafohaus ansteuerten und bevölkerten.

Bienen-Alarm in Hohen Neuendorf

Bienen-Alarm in Hohen Neuendorf

Kurz bevor die neue Königin eines Bienenvolkes schlüpft, so erläutert Matthais Schulz, suche die alte Königin mit einem Teil des Volkes gewissermaßen das Weite. Sie ziehen aus und machen sich auf die Suche nach einer neuen Bleibe. Während einige „Kundschafter-Bienen“ nach einem neuen Zuhause suchen, verweilt der Rest des Volkes inzwischen an irgendeinem Ort und wartet ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das könne in einem Baum oder unter einem Dach sein, aber eben auch mal auf einem Trafohaus oder – wie mal in Berlin geschehen – an dem Außenspiegel eines Polizeiautos.

Man müsse die Königin erwischen – der Rest folgt

Die Bienen stammen von einem Imker aus der Nachbarschaft sagte Matthias Schulz, der sich am Mittwoch den Tieren auf dem Dach des Trafohauses angenommen hat. Wenn man sie leicht mit Wasser benetze, würden sie sich zusammenziehen und man könne sie mit einem geschickten Wischer per Handfeger in eine Kiste befördern.

Wenn man Glück habe und die Königin erwische, dauere es nicht lange und die restlichen Bienen fliegen zur Königin. So konnte Matthias Schulz dem Eigentümer den abgespalteten Teil des Bienenvolkes zurückbringen. Der dürfte sich gefreut haben, zumal eine Rassekönigin einen Wert von rund 100 Euro hat.

Übrigens sind Schwarmbienen nach Auskunft von Matthias Schulz nicht aggressiv und ungefährlich. Der Imker behauptet, dass man sich sogar in Badehose daneben stellen könne, ohne, dass etwas passiert. Weil die Bienen so auf das Vermehrungsritual konzentriert seien, und gar nicht wahrnehmen würden, was in ihrem Umfeld passiert.

Von Bert Wittke

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken