Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Velten

Stammzellspende bei Emma geglückt

Emma hat jetzt neues Knochenmark und erholt sich von der Transplantation.

Emma hat jetzt neues Knochenmark und erholt sich von der Transplantation.

Velten/ Berlin. Tief in der Nacht zu Donnerstag, gegen 1.30 Uhr, war es soweit: die kleine Emma aus Velten, die an einer seltenen Form der Leukämie leidet, bekam ihre Stammzellspende in der Berliner Charité. „Emma hat für ihren kleinen Körper recht viele Stammzellen bekommen. Wir sind total erleichtert, dass alles gut gegangen ist und hoffen auf ein krebsfreies Leben für unsere Tochter“, sagt Emmas Mutter Friederike Druckrey.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die ganze Nacht hat sie am Bett ihrer 18 Monate alten Tochter gewacht, mit der zusammen sie auch die nächsten Tage und Wochen verbringen wird. Denn Emma darf nicht nach Hause, ihr Immunsystem wurde durch die sechs Chemotherapien quasi zerstört und muss durch die Stammzellspende nun ganz neu aufgebaut werden.

In einem Isolationszimmer untergebracht

Während dieser Zeit ist das Kind extrem anfällig für Krankheiten, Emma ist in einem kleinen Isolationszimmer der Charité untergebracht. „Sie ist oft müde. Wenn sie wach ist, will sie oft kuscheln oder ein Buch anschauen“, sagt Friederike Druckrey. Direkt nach der Transplantation habe das Kind Fieber bekommen, das sei für die Art des Eingriffs aber ein durchaus normales Symptom. Fiebersenker schafften schnell Abhilfe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Etwa sechs bis acht Wochen könne es nun dauern, bis die kleine Emma eine Reaktion auf die Transplantation zeigt. „Wir denken jetzt von Tag zu Tag und müssen schauen, wie schnell die Zellen anwachsen“, sagt Mutter Friederike Druckrey. Momentan bekommt Emma Immununterdrücker, die verhindern, dass ihr kleiner Körper die Spende abstößt. Die Stammzellen kamen in der Nacht frisch aus der Uniklinik Tübingen, wo sie aufbereitet worden waren. Die Familie weiß nur, dass die Spende von einem Mann stammt – mehr ist nicht bekannt.

Ein Jahr, bis Emma in die Kita gehen kann

Erst in etwa einem Jahr, wird Emma in die Kita gehen können. Es werden etliche Nachuntersuchungen folgen, in zwei Jahren gilt Emma als geheilt. Um ihr zu helfen, gab es im Mai unter dem Motto „Emma sucht Helden!“ eine Typisierungsaktion in der Veltener Ofenstadt-Halle auf die Beine gestellt. Genau 1154 Menschen waren da, es wurden etwa 18 300 Euro Spenden für die Typisierung gesammelt, die pro Person rund 30 Euro kostet.

Von Marco Paetzel

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.