Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Rettungsaktion

Neuruppin: 70 Einsatzkräfte suchen verirrten Schwimmer

Der Hubschrauber sucht den Bereich der Lanke ab, um den vermissten Schwimmer aufzuspüren.

Der Hubschrauber sucht den Bereich der Lanke ab, um den vermissten Schwimmer aufzuspüren.

Neuruppin. Ein 59-jähriger Urlauber hat sich am Samstag beim Schwimmen auf dem Ruppiner See verirrt. Weil er zu lange ausblieb, befürchteten Zeugen, dass er womöglich ertrunken sein könnte und lösten einen Großeinsatz aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

70 Rettungskräfte suchen Ruppiner See nach Schwimmer ab

Der Mann, der im Bereich Neuruppin seinen Urlaub verbringt, wurde am Samstag gegen 7 Uhr dabei beobachtet, wie er in den Ruppiner See schwimmen ging. Weil er eine orangefarbene Badekappe trug, war er auch in größerer Entfernung auch noch gut zu sehen. Nachdem er aber anderthalb Stunden später noch immer nicht zurück gekehrt war, und auch die orangefarbene Badekappe nirgends zu sehen war, machte sich die Ehefrau Sorgen und alarmierte die Notrufzentrale.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

70 Einsatzkräfte der Polizei, Rettung, Feuerwehr, Taucher, Hubschrauber, Drohnen und Boote wurden daraufhin mit der Suche des Schimmers beauftragt. Der Hubschrauber kreiste über der Lanke des Ruppiner Sees, konnte den Schwimmer aber nirgends entdecken.

Neuruppin: Schwimmer hatte auf Ruppiner See Orientierung verloren

Der 59-Jährige hatte indes beim Schwimmen die Orientierung verloren und wusste nicht mehr, in welche Richtung er zurück schwimmen müsste. Er schwamm ans nächstgelegene Ufer, nicht ahnend, dass bereits eine große Suchaktion im Gange war.

Lesen Sie auch

Erst als er bemerkte, dass bereits ein Rettungshubschrauber im Einsatz war, bat der Schwimmer einen hilfsbereiten Fremden, ihn möglichst rasch mit dem Auto zurück zum Ausgangsort der Schwimm-Odyssee zu bringen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Da es sich bei dem angesprochenen um einen hilfsbereiten Neuruppiner handelte, konnte sich der Schwimmer drei Stunden nachdem er ins Wasser gegangen war, wieder bei seiner Frau melden – und alle waren erleichtert.

Von MAZ-online

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.