Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Polizei

Polizeibericht OPR: Besonders fiese Betrugsmasche in Wittstock – 18-Jährigen wegen Vordrängeln an Kasse gewürgt

Symbolbild

Symbolbild

Wittstock. Eine 69-jährige Wittstockerin wäre um ein Haar auf eine besonders fiese Betrugsmasche hereingefallen. Sie erhielt am Mittwochabend um 20 Uhr einen Anruf von einem angeblichen Inkassobüro, das ihr Mitteilte, dass die Frau 2020 an einem Gewinnspiel teilgenommen habe, und dass aus dieser Teilnahme noch Rückstände von 3850 Euro bestünden. Als „Beweis“ nach der Teilnahme spielte der Anrufer den Mitschnitt eines Telefonats vor, bei dem die Frau ihre eigene Stimme zweifelsfrei wiedererkannte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als die Frau daraufhin die geforderte Summe an ein Konto im Ausland überweisen wollte, wies ein Bankmitarbeiter auf einen möglichen Betrug hin und verhinderte so den Betrug. Die Wittstockerin vermutet nun, dass der Tonmitschnitt aus einem Telefonat mit ihrem Stromanbieter stammt. Sie erstattete daraufhin Anzeige bei der Polizei wegen versuchten Betruges.

Neuruppin: Internetbekanntschaft bringt 50-Jährigen um tausende Euro

Ein 50-jähriger Mann aus Neuruppin ist von einer Internetbekanntschaft um mehrere tausend Euro gebracht worden. Er hatte die Frau im August auf einer Plattform kennengelernt, später setzten die beiden ihren Kontakt über einen Messenger-Dienst fort.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Frau gab vor, in der US-Armee zu dienen und aktuell in Syrien stationiert zu sein. Schließlich erklärte sie dem Mann, sie wolle ihn gern in Deutschland besuchen. Weil beide zu diesem Zeitpunkt bereits ihre Liebe zueinander bekundet hatten, unterstütze der Neuruppiner das Vorhaben und überwies der Unbekannten für den Flug und das „Auslösen“ aus der Armee zunächst einige Tausend Euro und später noch einmal einen höheren Betrag.

Um das Vertrauen des Mannes weiterhin zu stärken, wollte die angebliche US-Amerikanerin dem Mann Zugriff auf ihr Konto gewähren. Die darauf befindlichen mehreren Hunderttausend Dollar könne er auf sein Konto transferieren, müsse für die notwendige Verifizierung zuvor jedoch einige Tausend Euro zahlen. Erst als weitere Überweisungen gefordert wurden, kamen dem Mann Zweifel. Am Donnerstag erstattete er Anzeige bei der Polizei.

Rheinsberg: 57-Jähriger greift 18-Jährigen an der Supermarktkasse an

Aus Wut hat ein 57-jähriger Mann am Donnerstagvormittag in einem Supermarkt in Rheinsberg einen 18-Jährigen geschubst und gewürgt. Der Mann war nach ersten Erkenntnissen der Meinung, dass sich der Jugendliche an der Kasse vorgedrängelt hatte, und griff ihm an den Hals.

Der 18-Jährige, der mit seiner Schulklasse in dem Markt war, klagte nach dem Vorfall über Schmerzen und war verängstigt. Der aufsichtführenden Lehrer verständigte die Polizei; Beamte sprachen mit dem 57-Jährigen und nahmen seine Personalien auf.

Von MAZ-Online

Mehr aus Wittstock/Dosse

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen