Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Förderung vom Innenministerium

Smart Cities: Bund ernennt Bad Belzig und Wiesenburg zu Modellprojekten

Coconat in Klein Glien bei Bad Belzig: hier wird schon lange digital gedacht.

Coconat in Klein Glien bei Bad Belzig: hier wird schon lange digital gedacht.

Mittelmark.Zwei mittelmärkische Kommunen sind vom Bundesinnenministerium für das Modellprojekt "Smart Cities" ausgewählt worden. Bad Belzig und Wiesenburg erhalten für ihre interkommunale Kooperation eine Förderung, wie das Bundesinnenministerium am Dienstag mitteilte. Ziel des Programmes sei es, digitale Strategien für das Stadtleben der Zukunft zu entwickeln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im besten Fall erhalten beide Kommunen nun sechs Millionen Euro für sieben Jahre. Damit soll der Übergang ins digitale Zeitalter auf dem Land gefördert werden. Maßgeblich mit Hilfe des Vereins Neuland 21 aus Klein Glien soll nun in den ersten 24 Monaten eine Strategie für den Hohen Fläming verfasst. Dann geht es 60 Monate um deren Verwirklichung. In Wiesenburg wird vor allem die Revitalisierung von Gewerbebrachen für die Zukunft angestrebt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Insgesamt 32 Modellprojekte in ganz Deutschland hat das Bundesinnenministerium ausgewählt. Die in diesem Jahr ausgewählten Projekte werden mit über 350 Millionen Euro gefördert. Insgesamt hatten sich 86 Städte, Kreise und Gemeinden sowie interkommunale Kooperationen beworben. Bereits im vergangenen Jahr wurden 13 Modellprojekte ausgewählt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Förderentscheidung beruhte auf einem mehrstufigen Prüfprozess. Alle Bewerbungen wurden von je zwei Fachgutachtern bewertet. Auf dieser Basis entschied eine elfköpfige Jury unter Vorsitz von Bau-Staatssekretärin Anne Katrin Bohle. Der Jury gehörten Vertreterinnen und Vertreter der Wissenschaft, der Politik und der kommunalen Spitzenverbände an.

Von Philip Rißling

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.