Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Waldprojekt

Viertklässler aus Borkheide erkunden den Wald

Viertklässler der Hans-Grade-Grundschule in Borkheide haben einen Projekttag im Borkwalder Wald verbracht. Ulrike Petrus (links) hat das Waldprojekt organisiert.

Viertklässler der Hans-Grade-Grundschule in Borkheide haben einen Projekttag im Borkwalder Wald verbracht. Ulrike Petrus (links) hat das Waldprojekt organisiert.

Borkwalde. Schon von weitem leuchten die bunten Regenjacken der Schüler durch den Wald. Um eine orangefarbene Plane haben sich 21 Viertklässler der Borkheider Hans-Grade-Grundschule versammelt. Darauf liegen regennasse Blätter, Zweige, Früchte und Baumrinde verstreut. In einem überdimensionalen Memory-Spiel mit dem Beelitzer Stadtförster Martin Schmitt müssen die Kinder herausfinden, was davon zusammenpasst.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dabei stellt sich heraus: Die meisten von ihnen können Laubbäume schon ziemlich gut von Nadelbäumen und Bucheckern von Esskastanien unterscheiden. Andere stapfen etwas ratlos zwischen ähnlich aussehenden Zweigen hin und her. Da hilft es, dass Förster Schmitt Merksätze wie „Die Fichte sticht, die Tanne nicht“ auf Lager hat.

Lebensraum Wald erfahrbar machen

Das Spiel ist Teil eines Projekts zum Thema "Waldumbau", das Ulrike Petrus vom Borkwalder Tipi-Dorf ins Leben gerufen hat. "Wir wollten den Lebensraum Wald erfahrbar machen", erklärt Petrus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ursprünglich hatte sie die Idee, mit den Kindern Bäume zu pflanzen, was sich jedoch als zu aufwendig herausstellte. Stattdessen sollten die Schüler lernen, wie man junge Bäume schützen kann, um die Vielfältigkeit des Walds zu bewahren.

Schutzhüllen als „Mini-Gewächshäuser“

Dafür hat Förster Martin Schmitt etwa hundert faltbare Baumschutzhüllen aus zersetzbarem Plastik in seinem Geländewagen mitgebracht. Genug, damit jedes Kind fünf Laubbäume vor gefräßigen Wildtieren schützen können.

„Viele junge Bäume werden nur etwa einen halben Meter hoch, dann werden sie abgefressen“, erklärt Ulrike Petrus. Mit Schutzhülle hätte dahingegen jeder einzelne Baum ein „Mini-Gewächshaus“ für sich und könnte unbehindert wachsen.

Die Viertklässler der Hans-Grade-Grundschule trotzten bei ihrem Projekttag im Wald stundenlang dem Regen.

Die Viertklässler der Hans-Grade-Grundschule trotzten bei ihrem Projekttag im Wald stundenlang dem Regen.

Grundlagen im Unterricht vermittelt

Die Grundlagen über das Thema „Wald“ hatten die Viertklässler schon vorher im Sachkunde-Unterricht behandelt, erklärt die Klassenlehrerin Maxine Mirek. Beim Projekttag würden wichtige Inhalte aber viel anschaulicher vermittelt. „Die Kinder sollen lernen, dass der Wald schützenswert ist“, sagt die Klassenlehrerin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Denn auch außerhalb spiele der Wald eine wichtige Rolle im Leben des Nachwuchses: Trotz Smartphones und moderner Medien gebe es immer noch genug Schüler, die am Wochenende Buden aus Ästen und Laub bauen. Und wenn der Wald mal wieder in Flammen steht, sei das in der Klasse das Gesprächsthema Nummer Eins.

Jedes Kind bekommt einen Schützling

Wegen des anhaltenden Dauerregens reicht die Energie am Ende des Projekttags nur für eine Baumhülle pro Kind. Jeder Schüler darf seinen Schützling mit dem eigenen Namen versehen. Dann wird noch dokumentiert, um welche Baumart es sich handelt und in welchem Zustand der Baum ist.

„Wir wollen das Projekt fortführen und in einem Jahr nochmal zurückkommen“, erklärt die Klassenlehrerin Maxine Mirek. Dann könnten die Kinder sehen, wie sich ihre Bäume entwickelt haben.

Natur- und Heimatverbundenheit fördern

Für die Organisatorin Ulrike Petrus geht es bei dem Projekt nicht nur um Naturschutz. Die Kinder, die in Borkheide und Borkwalde aufwachsen, fühlen sich dem Wald vielleicht verbundener, wenn sie selbst Verantwortung für einen bestimmten Baum übernehmen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich möchte auch eine Heimatverbundenheit fördern“, sagt sie. „Und wenn die Kinder dann mit ihren Eltern durch den Wald radeln, können sie sagen: Guck mal, das ist mein Baum.“

Von Hannah Rüdiger

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken