Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Rädigke

Holländischer Jäger erschießt Wolf bei Rädigke

Der erschossene Wolf bei Rädigke in Potsdam-Mittelmark.

Der erschossene Wolf bei Rädigke in Potsdam-Mittelmark.

Rädigke. Ein Jäger hat bei Rädigke einen Wolf erschossen. Wie der Jagdleiter gegenüber der Jagdzeitschrift Jawina bestätigte, fand an dem Tag eine Drückjagd statt. Der Jäger, ein holländischer Jagdgast, habe mit dem Schuss seine Hunde retten wollen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schon kurz nach Beginn der Jagd, am Freitag gegen 14 Uhr, seien Meldungen über Wölfe im Treiben eingegangen, berichtet die Zeitschrift auf ihrer Internetseite. "Ein Wolf zog auf zehn Meter an einem holländischen Jagdgast vorbei. Selbstverständlich schoss der Jäger in dieser Situation nicht."

Zuvor waren drei bis vier Stück Rehwild etwas weiter entfernt angewechselt. Rehwild war jedoch nicht freigegeben, weshalb kein Schuss auf die Rehe abgegeben wurde.

Sofort die Jagdhunde angegriffen

Der Wolf zog weiter und drehte kurz darauf einen kleinen Bogen, vermutlich hatte er das Rehwild gewittert. Kurz darauf kamen Stöberhunde an. Der Wolf habe sofort kehrt gemacht die Jagdhunde angegriffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Jäger habe nun versucht, den Wolf durch lautes Pfeifen und Schreien zu vertreiben und schließlich einen Warnschuss abgegeben, heißt es wieder. „Auch von diesem ließ sich der Wolf nicht beeindrucken – ein Verhalten, das auch auf anderen Jagden in Brandenburg beobachtet und geschildert worden ist.“

Mehr über die Wolfs-Debatte lesen Sie hier

Der Wolf habe nicht von den Hunden abgelassen. Neben einem Drahthaar waren nach Aussage des Jagdleiters weitere Hunde beteiligt. „Der Jäger – selber Hundeführer – sah keine andere Chance mehr, um zu verhindern, dass Hunde getötet werden. Er sah einen rechtfertigenden Notstand gegeben und gab einen gezielten Schuss auf den Wolf ab“, notiert die Jagdzeitschrift.

Reaktionen der Leser

Der Vorfall sorgt für Diskussionen, so auf der Facebook-Seite MAZ Bad Belzig.

Mirko Stahlberg: Hoffentlich bekommt der Jäger genug Rückendeckung von den zugehörigen Verbänden. Eigentlich rechtlich keine Frage.

Sabine Hummel: Wenn es Notwehr/Nothilfe war, hat er korrekt gehandelt. Aber ich wette, es bleibt was hängen.

Marcel Kraft: Vielleicht lernt das Rudel des getöteten Wolfs davon.

Der Wolf wurde tödlich getroffen. Der Jagdleiter verständigte die Polizei, die den Vorfall aufnahm. Ein Nachbarschütze habe den Vorfall in dem lichten Altholz sehr genau verfolgen können, gab der Jagdleiter die Schilderung des holländischen Jägers wieder.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Brandenburger Polizei bestätigt die Aussagen des Jäger. Und: „Es wurde eine Anzeige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen“, teilte die Polizeidirektion am Montagnachmittag mit. Diese Anzeige werde rasch an die Staatsanwaltschaft Potsdam weitergeleitet.

Wolfsbeauftragter war vor Ort

Der zuständige Wolfsbeauftragte war vor Ort. Der Kadaver des Wolfs wurde im Auftrage des Beauftragten zur weiteren Untersuchung abtransportiert.

Es sollen mehrere Hunde Blessuren davongetragen haben, die von Tierärzten behandelt und dokumentiert worden seien.

Im Sommer 2018 hatte ein Wolf einen Hund durch einen Gartenzaun angegriffen

Reinhard Jung, Biobauer aus Lennewitz und Geschäftsführer des Bauernbundes Brandenburg, teilte dazu am Montag mit: „Der Jäger hat absolut korrekt gehandelt. Gleich ob Jagdhund oder Zuchtkalb – es ist das Recht jedes Tierhalters, besonders wertvolle Tiere in Notwehr gegen angreifende Wölfe zu verteidigen. Der betroffene Jäger hat unsere volle Solidarität.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Reaktion des Bauernbundes

Der Bauernbund fordere die Landesregierung auf, 2019 mindestens den Populationszuwachs von mehr als 100 Stück zum Abschluss freizugeben. „Damit die Wölfe wieder lernen, dass sie in der Nähe von Menschen und Viehweiden nichts zu suchen haben“, sagte Jung weiter.

Bei der Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark liegt bislang noch keine offizielle Information. „Bisher ist die Untere Jagdbehörde nicht einbezogen“, sagte Kreissprecherin Andrea Metzler am Montagvormittag.

Von Heiko Hesse

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen