Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Klein Marzehns

Lastwagen mit Holzladung stürzt auf Autobahn um

Auf der Autobahn 9 stürzte ein mit Holz beladener Lastzug um. Autos krachten in die Trümmer.

Auf der Autobahn 9 stürzte ein mit Holz beladener Lastzug um. Autos krachten in die Trümmer.

Klein Marzehns. Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 9 sind am frühen Montagmorgen zwei Kraftfahrer schwer verletzt worden. Sie mussten durch den Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Unfall ereignete sich gegen 5.15 Uhr in Fahrtrichtung Süden. Zwischen den Anschlussstellen Klein Marzehns und Köselitz war ein mit Holz beladener Lastzug in die Mittelleitplanke gekracht und anschließend umgestürzt. Vier Autos fuhren über Trümmerteile und wurden dadurch beschädigt. Der Lkw-Fahrer sowie ein Fahrer eines Pkw wurden schwer verletzt.

„Von der Feuerwehr waren Einsatzkräfte aus Niemegk, Dahnsdorf und Rädigke sowie die Einsatzleitwagen-Gruppe Niemegk/Treuenbrietzen zu dem Unfall auf die Autobahn gerufen worden“, teilt der Niemegker Amtsbrandmeister, Tino Bastian, mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Großeinsatz für Rettungsdienst

Da sich Teile der Holzladung des Unfalllasters auch über die Leitplanke hinweg auf die Gegenfahrbahn in Richtung Berlin verteilt hatte und ausgelaufener Kraftstoff große Teile der Richtungsfahrbahn nach Süden stark verunreinigt hatte, musste die A9 zeitweise in beide Richtungen voll gesperrt werden.

„Insgesamt waren 39 Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Potsdam-Mittelmark vor Ort“, erklärt Tino Bastian. Hinzu kamen Kräfte und Technik der Wehren aus Cobbelsdorf, Senst und Coswig in Sachsen-Anhalt, da sich der Einsatz beidseitig der Landesgrenze erstreckte.

Starke Belastung auf Umleitung

Zum Einsatzort geeilt waren auch der Organisationsleiter Rettungsdienst für Potsdam-Mittelmarks sowie Kreisbrandmeister Jens Heinze. Außerdem waren zwei Notärzte und vier Rettungswagen sowie diverse Polizeikräfte aus Sachsen Anhalt und Brandenburg im Einsatz.

Die Bergungs-, Aufräum- und Reinigungsarbeiten auf der Autobahn dauerten den gesamten Tag über bis zum Abend an. Es kam zu Staus und starkem Verkehr auf den Umfahrungsstrecken im Hohen Fläming.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Thomas Wachs

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.