Infrastruktur in Werder

Fördergeld-Anträge für Toilettenhäuschen in Werder sind abgelehnt

Touristen und einheimische schätzen öffentliche Toilettenhäuschen.

Touristen und einheimische schätzen öffentliche Toilettenhäuschen.

Werder/Schwielowsee. Für die in der Stadt Werder geplanten öffentlichen Toilettenhäuschen, die auf dem Hartplatz in der Kernstadt sowie im Ortsteil Glindow aufgestellt werden sollen, ist die Geldquelle versiegt. Darüber hat Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) im Finanzausschuss informiert. Die Anträge für Fördergeld wurden abgelehnt, erläuterte Saß. Die Nachbargemeinde Schwielowsee, die ebenso wie die Stadt Werder den Titel „Staatlich anerkannter Erholungsort“ trägt, habe hingegen Geld für drei Toilettenhäuschen erhalten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schwielowsee hat hingegen Geld erhalten

„Ich war entsetzt, als ich erfahren haben, dass Schwielowsee eine Förderung bekommen hat“, schilderte Bürgermeisterin Saß ihre ersten Eindrücke nach dem Erhalt der Nachricht. „Glindow trifft die Nachricht hart, die Lage ist prekär“, sagte der Glindower Stadtverordnete Fred Witschel (Freie Wähler). Ein Toilettenhäuschen werde dringend benötigt. Ein wichtiger Grund für die Pläne zum Errichten der Häuschen ist, dass diese eine von vielen Voraussetzungen sind, um den Titel als Erholungsort in Zukunft behalten zu können.

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen