Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Aktionen für Erhalt

Aufstand fürs Minsk

Rund 100 Bürger demonstrierten für das „Minsk" und einen Neustart am Potsdamer Brauhausberg.

Rund 100 Bürger demonstrierten für das „Minsk" und einen Neustart am Potsdamer Brauhausberg.

Innenstadt. Die Diskussion zur Zukunft des ehemaligen Terrassenrestaurants „Minsk“ reißt nicht ab. Nachdem sich der frühere Potsdamer Stadtrat für Stadtentwicklung, Peter von Feldmann, zu dem vom Abriss bedrohten Gebäude am Hang des Brauhausbergs bekannt hat, kam das Thema am Samstag beim Sommerfest der Linken auf die große Bühne. Dort sprachen sich der Filmpark-Geschäftsführer Friedhelm Schatz, der Ehrenpräsident der Landesarchitektenkammer Bernhard Schuster sowie Barbara Kuster und Willo Göpel von der Bürgerinitiative „Mitteschön“ für den Erhalt aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das Minsk ist in Potsdam etwas Besonderes“, sagte Schuster. Er erinnerte an die Seerose in der Neustädter Havelbucht, die ja auch ganz hervorragend zum Dampfmaschinenhaus nebenan passe. Auch Barbara Kuster nannte das Minsk „etwas Besonderes“. Es habe gemeinsam mit der alten Schwimmhalle und den Fontänen eine Idee verkörpert – ganz anderes das neue Bad, das „vom Aussehen her Potsdam nicht würdig“ sei. „Die Stadtpolitik sollte innehalten, Luft holen und überlegen, ob man zehn gleichförmige Klötze à la Speicherstadt bauen oder einen Eyecatcher erhalten möchte.“ Schatz mahnte, dass man in einem neuen Wohngebiet „Leben in die Bude“ bekommen müsse: „Da wäre das Minsk genau das Richtige.“ Ihm schwebe ein Mix aus Galerie, Gastronomie und Begegnungsstätte vor. Es sei verstörend, „dass Alternativen so massiv abgelehnt werden“.

Allein Harald Kümmel, Büro-Chef des Oberbürgermeisters, plädierte für den Verkauf des Grundstücks an den Höchstbietenden nebst Abriss. „Die, die das Minsk erhalten wollen, sind in der Minderheit“, so Kümmel. Linke-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg kündigte an, den Kampf ums Minsk weiter zu führen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In diesem Sinne versammelten sich am Sonntagabend einem Appell des unabhängigen Bündnisses „Stadtmitte für alle“ folgend etwa 100 Potsdamer am Brauhausberg zum „Aufstand für das Minsk“.

Von Nadine Fabian

Mehr aus Potsdam

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.