Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

6. Prozesstag

Bluttat im Oberlinhaus: Notarzt beschreibt massive Schnittwunde bei Überlebender

Am Montagmorgen wurde der Oberlin-Prozess fortgesetzt.

Am Montagmorgen wurde der Oberlin-Prozess fortgesetzt.

Potsdam.Vor dem Landgericht Potsdam hat am Montagmorgen der sechste Verhandlungstag im Prozess um die Bluttat im Thusnelda-von-Saldern-Haus begonnen. In der Wohneinrichtung des Oberlinhauses in Babelsberg waren am 28. April 2021 vier schwerst behinderte Menschen von einer Pflegerin getötet worden. Am Montag sagte zunächst ein Notarzt aus, der kurz nach der Tat in der Wohneinrichtung eintraf und die Überlebende behandelte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Verhandlungstage im Oberlin-Prozess

Zehn Verhandlungstage waren zunächst für das Strafverfahren gegen die Pflegerin Ines R. (52) angesetzt. Doch schon direkt nach dem Auftakt musste das Gericht drei Verhandlungstage pausieren – einer der Schöffen war positiv auf das Coronavirus getestet worden. Inzwischen wurden neue Termine ergänzt – nach aktuellem Stand ist mit einem Urteil am 16. Dezember zu rechnen.

1. Verhandlungstag: Das sagt die Angeklagte am ersten Prozesstag

2. Verhandlungstag: Angeklagte hatte düstere Vorahnungen

3. Verhandlungstag: Vier Tote im Oberlinhaus Potsdam: Wäre die Bluttat zu verhindern gewesen?

4. Verhandlungstag: Prozesstag beginnt mit Aussage einer Psychiaterin

5. Verhandlungstag: Die Mordopfer aus dem Oberlinhaus: Das sind ihre Geschichten

Seinen Ausführungen zufolge, sei bei der Frau der Halsschnitt etwa zehn bis zwanzig Zentimeter lang und sehr glatt gewesen. Man müsse sehr entschlossen sein, um das durchzuführen, so Christof M. „Das ist nicht eben mal kleiner Ritzen in der Hand, das ist ist eine massive Schnittwunde in einem sensiblem Bereich.“ Selbst für Mediziner sei allein die Vorstellung, im weichen Halsgefäß einen solchen Schnitt durchzuführen, nicht ohne.

Der 38-Jährige erklärte, dass er dies bei jungen, noch unerfahrenen Chirurgen immer wieder beobachte. Diese würden bei ihren ersten Operationen nur zögerlich das Skalpell ansetzen und oft mehrere Male schneiden müssen. „Wenn Gewebe unter Spannung ist, ist es leichter einen Schnitt zu setzen“, der Hals der Betroffenen sei aber nicht unter Spannung gewesen. Es komme zur Faltenbildung, wenn man schneiden möchte und müsse sich das Gewebe glatt ziehen, man brauche zudem „ein scharfes Werkzeug, viel Kraft und Entschlossenheit“, so der Arzt: „Für so einen langen Hautschnitt - dafür bedarf es schon einer ruhigen Hand, das ist nicht mal eben so gemacht“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im weiteren Verlauf des Prozesstages werden zudem zwei Rechtsmediziner erwartet, die die Bewohnerin untersucht hatten. Die beiden werden ihr Gutachten vorstellen.

Von Nadine Fabian

Mehr aus Potsdam

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.