Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Covid-19 in Potsdam

Corona-Ausbruch im Bergmann-Klinikum: Weitere Mitarbeiter und Patienten infiziert

Das Klinikum Ernst von Bergmann hat erneut mit einem Corona-Ausbruch zu kämpfen.

Das Klinikum Ernst von Bergmann hat erneut mit einem Corona-Ausbruch zu kämpfen.

Potsdam.Bei dem Corona-Ausbruch im Potsdamer Bergmann-Klinikum haben sich weitere Mitarbeiter und Patienten der Urologie infiziert. Zuletzt hatte Klinik-Chef Hans-Ulrich Schmidt von neun positiv getesteten Patienten und zwei infizierten Mitarbeiten gesprochen. Nun teilt das Klinikum auf MAZ-Anfrage mit: "Betroffen sind auf der Station nun insgesamt 17 Patienten und Mitarbeitende" – also sechs mehr als bisher bekannt. Ob die sechs Infektionen bei Mitarbeitern oder Patienten nachgewiesen wurden, teilt das Klinikum nicht mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als Grund für die „nachlaufenden Infektionen“ nennt das Klinikum die Inkubationszeit, also die Zeitspanne von der Infektion bis zur Erkrankung. Im Fall des Coronavirus liegt diese Zeit bei fünf bis sechs Tagen. Entdeckt worden war der Ausbruch laut Klinikum am Freitag bei Routine-Tests – zu dem Zeitpunkt waren sieben Patienten und zwei Mitarbeiter positiv getestet worden.

Wann ist der Corona-Ausbruch im Bergmann beendet?

Ob noch weitere Infektionen auftreten werden, ist offen. Als beendet erklärt werden könne der Ausbruch erst, „wenn innerhalb der letzten sieben Tage keine weiteren positiven Covid-Nachweise aufgetreten sind“, erklärt Florian Wilke, Leiter der Krankenhaushygiene des Klinikums. Die aktuell noch vier stationär auf der Covid-Station behandelten Patienten seien asymptomatisch oder zeigten sehr milde Verläufe. „Ein Patient ist an seiner Grunderkrankung verstorben, dieser hatte keinerlei Covid-Symptome entwickelt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Alle positiven Corona-Proben der infizierten Mitarbeiter und Patienten sind im Labor des Bergmann-Klinikums sequenziert worden – eine Methode, mit der nicht nur neue Virus-Mutationen wie Omikron aufspüren, sondern auch Infektionsketten nachweisen können. Das Ergebnis: "Im Infektionsgeschehen der Urologie weisen diese ersten sequenzierten Proben einen identischen Virusstamm auf." Das heißt, alle Betroffenen haben sich dort infiziert. Unklar ist allerdings nach wie vor, wie das Virus auf die Station gekommen ist.

Von Anna Sprockhoff

Mehr aus Potsdam

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.