Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Omikronwelle in Potsdam

Corona-Lage am Donnerstag in Potsdam: Sprunghafter Anstieg der Inzidenz

Mithilfe der Sequenzierung können die genauen Varianten und Mutationen vom Corona-Virus nachgewiesen werden.

Mithilfe der Sequenzierung können die genauen Varianten und Mutationen vom Corona-Virus nachgewiesen werden.

Potsdam.Die Omikron-Welle rollt, die neue Virus-Mutation ist mit einem Anteil von 60 Prozent nun die dominierende Variante in Potsdam. Doch was bedeutet das für die Stadt? Was passiert, wenn – wie befürchtet – Mitarbeiter in systemrelevanten Bereichen wie Klinikum oder Altenheimen massenweise ausfallen?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Stadt plant, im Notfall erneut die Bevölkerung zur Hilfe aufzurufen. Und auch in den Krankenhäusern und Heimen gibt es bereits Notfallpläne.

Die wichtigsten Zahlen am Donnerstag

Neuinfektionen: 225 (Vortag: 200)

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Donnerstage halten zumeist viele Neuinfektionen bereit – so auch heute. 225 neue Fälle sind sicher teils auch auf Melderückstände, Neujahr und das darauffolgende Wochenende zurückzuführen.

Sieben-Tage-Inzidenz: 362,4 (Vortag: 298,7)

Binnen zwei Tagen hat sich die Inzidenz damit um rund 100 Punkte erhöht.

Die Hospitalisierungsinzidenz für Brandenburg liegt aktuell bei 3,95 (Stand Mittwoch) – neue Meldungen werden am heutigen Vormittag erwartet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Brandenburg werden aktuell 649 Personen mit einer Covid-Erkrankung im Krankenhaus behandelt, davon befinden sich 159 in intensivmedizinischer Behandlung, hiervon müssen 130 beatmet werden (Stand 4. Januar). Der Anteil der intensivpflichtigen Covid-19-Patienten an der Zahl der aktuell tatsächlich betreibbaren Intensivbetten (ITS) liegt landesweit bei 21,8 Prozent.

Wichtiger neuer Leitwert: Hospitalisierungsinzidenz

Der Wert gibt vereinfacht gesagt an, wie viele von 100.000 Bürgern in der letzten Woche wegen einer Coronainfektion stationär aufgenommen wurden.

Die Hospitalisierungsinzident bestimmt über die Optionen der Bundesländer, neue Einschränkungen zu verhängen: Ab einem Wert von drei gilt die 2G-Regel, ab einem Wert von sechs 2Gplus, ab neun können Lockdowns und vergleichbar scharfe Maßnahmen verhängt werden.

Corona-Patienten in Potsdam: In Potsdam werden aktuell 38 Patienten mit einer Coronavirus-Infektion in einem der beiden Krankenhäuser behandelt (Vortag 39), davon 12 auf der Intensivstation. "Wir sehen derzeit keine steigenden Patientenzahlen, sondern eine relativ stabile Situation", erklärt Klinik-Sprecherin Theresa Decker am Mittwoch auf MAZ-Anfrage.

"Erfahrungsgemäß macht sich eine Zunahme der Hospitalisierungen wenige Wochen nach Steigerung der Inzidenzen bemerkbar. Bereits im Dezember vorgenommene Modellierungen gehen davon aus, dass mit einem Anstieg der Hospitalisierungszahlen Mitte bis Ende Januar zu rechnen ist. Darauf sind wir vorbereitet", erläutert Klinik-Chef Hans-Ulrich Schmidt.

Das Bergmann-Team blickt allerdings weiter mit Sorgen auf die steigenden Infektionszahlen. „Wenn wir als Gesellschaft nicht weiter gemeinsam konsequent Maßnahmen wie Impfungen, Booster-Impfungen durchführen, 2G-Plus umsetzen und unsere Kontakt einschränken, werden wir die rasante Verbreitung der Omikron-Variante vermutlich nicht abschwächen können“, so Schmidt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was Corona mit unserem Alltag macht

Omikron ist die dominierende Virus-Variante: Die Omikron-Welle hat sich auch in Potsdam durchgesetzt: Einer Sprecherin des Potsdamer Klinikums "Ernst von Bergmann" (EvB) zufolge, wurde am Dienstag bei rund 60 Prozent der sequenzierten positiven Proben ein Omikron-Verdacht festgestellt. Vor einer Woche lag dieser Wert noch bei 28 Prozent. Mehr dazu lesen Sie hier.

FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel?: Zur Eindämmung der Omikron-Infektionen wird von Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) eine Verschärfung der Maskenpflicht erwogen. "Alle Daten sprechen für eine Ausweitung der FFP2-Maskenpflicht", sagte Nonnemacher am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Landtags. FFP2-Masken würden eine höhere Schutzwirkung vor Ansteckungen darstellen.

Impfen in Potsdam

Nach Termin-Vereinbarung, freitags bis samstags: Impfungen im stationären Impfzentrum in der Schinkelhalle. Neue Termine immer mittwochs ab 17 Uhr und samstags ab 10 Uhr. Zur Terminvergabe »

Nach Termin-Vereinbarung, freitags bis samstags: Impfungen im stationären Impfzentrum in der Metropolishalle. Neue Termine immer mittwochs ab 17 Uhr und samstags ab 10 Uhr. Zur Terminvergabe »

Nach Termin-Vereinbarung:Heinrich-Heine-Klinik in Neu Fahrland. Termine nur nach Online-Vereinbarung, abhängig von der vorhandenen Menge an Impfdosen. Zur Terminvergabe »

Bei allen Terminen wird der Impfstoff von Biontech für Erst-, Zweit und Drittimpfungen sowie der Impfstoff von Johnson & Johnson verimpft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie hoch ist die Inzidenz bei den Kindern?

Bei den Kindern und Jugendlichen aus Kitas und Schulen in Potsdam gelten derzeit 105 als mit Corona infiziert, davon sind 33 Fälle von Montag und Dienstag. Weitere 32 Kinder und Jugendliche sind als enge Kontaktpersonen in Quarantäne. Aktuell gilt die Regelung, dass bei bestätigten Omikron-Fällen 14 Tage Quarantäne angeordnet wird, egal ob der oder die Betroffene geimpft oder genesen.

Am frühen Morgen immer auf dem neuesten Corona-Stand mit dem MAZ-Corona-Newsblog für Potsdam.

Von MAZonline

Mehr aus Potsdam

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.