Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Schule mit Solaranlage

Die Zukunft der Energieversorgung in Potsdam liegt auf den Dächern

Dem Helmholtz-Gymnasium aufs Dach gestiegen. V.l.n.r.: Bernd Richter (Kis), Sophia Eltrop (SWP), Bürgermeister Burkhard Exner und Eckard Veil (EWP) begutachten die neue Solaranlage auf dem Schuldach.

Dem Helmholtz-Gymnasium aufs Dach gestiegen. V.l.n.r.: Bernd Richter (Kis), Sophia Eltrop (SWP), Bürgermeister Burkhard Exner und Eckard Veil (EWP) begutachten die neue Solaranlage auf dem Schuldach.

Potsdam. "Die Gasversorgung für Potsdam ist weiterhin gesichert", wie Eckard Veil, Geschäftsführer der Energie und Wasser Potsdam GmbH (EWP), der MAZ versichert – trotz der Sanktionen gegen Russland. "Für den nächsten Winter müssen wir uns keine Sorgen machen und im übernächsten Winter werden wir bereits Alternativen haben", erklärt Veil. Sollte es zu Knappheiten kommen, dann würde bei den Großverbrauchern angefangen werden. Ziel sei es, die Haushalte zu schützen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Auch die Stromversorgung sei weiterhin gesichert, wie Sophia Eltrop, Geschäftsführerin der Stadtwerke Potsdam GmbH (SWP), der MAZ bestätigt. „Die Potsdamer können sich weiterhin darauf verlassen, dass sie versorgt werden. Dafür sorgen wir. Das ist unsere Aufgabe. Das schaffen wir auch weiterhin“, sagt Eltrop. „Aber natürlich machen uns die steigenden Preise aktuell erhebliche Sorgen. Eine einfache Antwort gibt es nicht, da sich die Situation noch entwickelt. Wir wissen noch nicht, wo das hingeht“, sagte sie. Man nehme die Situation sehr ernst. Außerdem betont sie, dass Potsdam nicht autark handeln könne. „Es braucht eine deutsche Antwort. Wir produzieren zwar Strom in der Stadt, aber auch der wird noch mit Erdgas produziert. Da sind die Photovoltaikanlagen ein Segen“, erklärt Eltrop.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Am Freitag wurde eine neue Anlage auf dem Dach des Helmholtz- Gymnasiums in Betrieb genommen. Diese kann in Zukunft den Stromverbrauch der Schule fast komplett decken. Der Werksleiter des Kommunalen Immobilienservice (Kis), Bernd Richter, lobte die gute Zusammenarbeit und betonte, dass dies ein wichtiger Schritt in Richtung Klimaneutralität sei. Bürgermeister Burkhard Exner (SPD) betonte dies ebenfalls, gab aber zu bedenken, dass es jetzt, in Krisenzeiten, auch um Versorgungssicherheit gehe. Deshalb ginge es aktuell nicht um die Frage, was der Bund mache, sondern auch darum, in Potsdam die Initiative zu ergreifen. Aktuell bringen es die acht Standorte des Kis bereits auf 330 Kilowatt Spitzenleistung. In diesem Jahr kommen 210 Kilowatt dazu – neben der Anlage auf der Helmholtz-Schule gehen drei weitere in Betrieb.

Lesen Sie auch

Auch auf Schnelligkeit kommt es an

Es sei wichtig, beim Tempo zuzulegen, wie Sophia Eltrop betont. Auch der Stadtwerkeverbund prüfe jedes eigene Dach, und die Stadtwerke selbst haben ebenfalls noch eigene Anlagen, wie Eltrop versichert. Das Ziel sei, laut Eckard Veil, schnell Projekte umzusetzen. "Auch die EWP-Liegenschaften spielen dabei eine Rolle", so Veil. So zum Beispiel die Kläranlage Potsdam-Nord. Diese wird gerade, wie Veil betont, auf ihre technische Infrastruktur überprüft. Dafür werde allerdings noch mehr Personal benötigt, wie Richter betont. Vor zehn Jahren habe man mit dem Projekt begonnen, seitdem hat sich die Effizienz der Solaranlagen verdoppelt. Inzwischen arbeiten bei der Kis vier Ingenieure im Energiemanagement und eine Nachhaltigkeitsberaterin wurde angestellt. Diese soll zukünftige Bauprojekte begleiten und diese auf ihre Nachhaltigkeit prüfen. Doch nicht nur Neubauten spielen eine Rolle, auch bei "umfangreichen Sanierungen" solle die Möglichkeit einer Photovoltaik-Anlage überprüft werden, so Richter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Die Photovoltaikanlage auf Schuldach

Die Photovoltaikanlage auf Schuldach

In Zukunft seien auch Solaranlagen an Fassaden eine Option, sagte Richter. Bis diese allerdings flächendeckend eingesetzt werden können, werde es noch etwas dauern. Außerdem arbeite man daran, zusammen mit der EWP in allen Schulen sogenannte Smartmeter einzubauen. Diese sollen den Verbrauch von Strom, Wasser und Heizungen überwachen und so zur Optimierung dieser Systeme beitragen.

Von Nick Wilcke

Mehr aus Potsdam

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken