Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kunst in Potsdam

Herzen flattern wie Schmetterlinge

Ulrich Ptak (Kunsthalle Rostock), Thomas Kumlehn (Potsdamer Kunstverein) und Jörg Sperling (Landesmuseum für Moderne Kunst in Cottbus/v.l.n.r.) mit „Im Zoo“ und „Totem“ von Stefan Eisermann.

Ulrich Ptak (Kunsthalle Rostock), Thomas Kumlehn (Potsdamer Kunstverein) und Jörg Sperling (Landesmuseum für Moderne Kunst in Cottbus/v.l.n.r.) mit „Im Zoo“ und „Totem“ von Stefan Eisermann.

Innenstadt. Mit der Schenkung von zwei Bildern aus dem Nachlass des Potsdamer Künstlers Stefan Eisermann (1943-1998) an die Kunsthalle Rostock und an das Brandenburgische Landesmuseum für Moderne Kunst in Cottbus ging am Montag ein auf seine Weise beispielloses Projekt ins Ziel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

24 Jahre lang hatte der aus Rostock stammende Autodidakt fast manisch gearbeitet. Erst an der Küste, später in Potsdam. Ulrich Ptak, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kunsthalle Rostock, erinnert sich noch gut an die Vorwendezeit, als Eisermann zeitweise als Techniker in der Kunsthalle arbeitete und sich vergeblich um die Aufnahme in den Künstlerverband bemühte: „Stefan war eine faszinierende Persönlichkeit mit einer großen Sogwirkung und einem großen Freundeskreis.“

„Herzen“ in der Waschhaus-Galerie

Bewundert habe er schon damals, wie Eisermann es „auf minutiöse Art und Weise geschafft hat, seine Bilder zum Leuchten zu bringen“. Und auch das berichtete der Rostocker: „Es gab viele Nächte, in denen wir betrunken waren.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unmittelbar nach seinem Tod im Oktober 1998 widmete der damalige Waschhaus-Galerist Erik Bruinenberg Stefan Eisermann eine Ausstellung zum Thema „Herzen“; das Herzmotiv hatte den Künstler in seinen letzten Jahren intensiv beschäftigt.

Fünf Jahre später war sein „Gelbes Herz“ von 1996 das Titelbild einer vom Freundeskreis Stefan Eisermann initiierten Monografie und einer Ausstellung mit Malerei von Stefan Eisermann, die in Potsdam, in Cottbus und in Rostock gezeigt wurde.

Sein Werk war schon damals umfassend aufbereitet.

„Selten“, schrieb der Potsdamer Kunsthistoriker Andreas Hüneke, „lässt sich das Lebenswerk eines Künstlers so genau umreißen wie bei Stefan Eisermann. Es umfasst 24 Jahre und sähe man Bilder Eisermanns von 1975 und 1998 unvorbereitet nebeneinander, käme man nicht auf den Gedanken, sie stammten von derselben Hand.“

Das Bild atmet Kälte

Für die von Hüneke geschilderte „beachtliche Entwicklung ... von der Einbettung in einen Trend bis zur Freiheit des eigenständigen Ausdrucks“ standen drei Arbeiten, die nach der Wanderausstellung in die Sammlungen der Ausstellungsorte kommen sollten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eröffnet wurde die Spendenkampagne zur Finanzierung der Ankäufe noch vom Freundeskreis, übernommen wurde sie vom 2003 gegründeten Potsdamer Kunstverein.

Andreas Hüneke (l.) vom Potsdamer Kunstverein und Hannes Wittenberg vom Potsdam-Museum 2003 mit Stefan Eisermanns „Adam und Eva".

Andreas Hüneke (l.) vom Potsdamer Kunstverein und Hannes Wittenberg vom Potsdam-Museum 2003 mit Stefan Eisermanns „Adam und Eva".

2009 konnte das erste Bild übergeben werden. „Adam und Eva“, eine der letzten Arbeiten Eisermanns, kam ins Potsdam-Museum. Anders als der Titel vermuten lässt, atmet es Kälte: Das biblische Paar nur fahle Schemen hinter weiß züngelnden Kerzen vor einer trotz ihrer Röte eisigen Sonne. Die Schenkung war denkwürdig.

Denn das aus Spenden finanzierte Gemälde war der erste Zugang für die Sammlung zeitgenössischer moderner Kunst nach 13 Jahren, in denen sich das Potsdamer Stadtmuseum mangels Ankaufsetats keine Neuerwerbung mehr leisten konnte.

Auch die Werke für Rostock und Cottbus standen schon fest. Dass sie nun in die Sammlungen kommen, ist der Schenkung durch Eisermanns Töchter zu verdanken.

Das Bild für die Hansestadt „Im Zoo“ aus dem Jahr 1978 ist noch ganz der frühe Stefan Eisermann, der Alltag in Märchenwelten verwandelte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Cottbus zugedachte „Totem“ von 1993 hingegen steht für den Beginn seiner bekanntesten Motivserie. Auf den ersten Blick wirkt es düster. Doch dann beginnen die Herzen im Dunkeln zu flattern wie Schmetterlinge.

Von Volker Oelschläger

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen