Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Historische Straßenbahn

In der Party-Tram auf Sonderfahrt

Clen Lippmann vor der historischen Party-Tram der Verkehrsbetriebe Potsdam. Er wurde im Großraum-Gelenkwagen 177 ausgebildet.

Clen Lippmann vor der historischen Party-Tram der Verkehrsbetriebe Potsdam. Er wurde im Großraum-Gelenkwagen 177 ausgebildet.

Potsdam. Immer wieder rattert die Hebel-Handbremse wie eine Kette beim Ankerlichten. Ein Ruck und Falttüren öffnen sich, lachende Fahrgäste steigen ein. Das Wärmste am Potsdamer Verkehrsbetriebshof ist das rote Leuchtsignal, aber auch das verschwindet mit einem gedrehten Schlüssel im Ampelmast. Seil, Zug, Klingeln: Clen Lippmann hat grünes Licht für die Party-Tram.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Musik spielt, die Gläser klirren: Prost-Rufe bei Weihnachtsfeiern, Geburtstagen oder Stadtrundfahrten. Wer eine Straßenbahn für sich allein haben will, der kann sich beim Verkehrsbetrieb Potsdam historische Bahnen mieten und damit ganz ohne Zwischenhalt kreuz und quer durch Potsdam fahren – Bartresen inklusive.

Krachen, Wanken, aber das Bier im Griff

Die Gläser sollte man aber nicht zu voll machen. Auch wenn einem rempelnde Passagiere erspart bleiben, schaukelt der Großraum-Gelenkwagen 177 von 1967 schon ganz schön bei Sonderfahrten. „Das ist nicht so ein sauberes Fahren, wie mit einer neuen Tram, aber es ist Nostalgie“, sagt Zugführer Clen Lippmann. Mit einer „Combino“, den heutigen Trams, fahre man jeden Tag. „Das hier ist mal ein Erlebnis.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Früher war alles

Früher war alles ... kleiner und mit mehr Handarbeit verbunden. Die neue „Combino“ arbeitet mit einem Bordcomputer.

Der 51-jährige Babelsberger fährt seit 33 Jahren Straßenbahn. „Auf dem sogenannten Gothawagen hier habe ich noch gelernt“, erzählt er. Mit 18 Jahren hat er die Werbung an einer Haltestelle gelesen: „Sie wollen, dass die Straßenbahn öfter fährt? Dann kommen Sie zu uns.“ Und das hat er getan. Sein Kindheitstraum war es, O-Busfahrer zu werden. Heute darf er in Potsdam alle sieben Tram-Typen fahren – außer den Triebwagen von 1907.

Erst das 111. Jubiläum dieses Triebwagens machte Lukas Trapkowski auf die historischen Fahrten aufmerksam. Er macht ein freies soziales Jahr bei der Johanniter-Unfallhilfe und organisierte ihre Weihnachtsfeier. „Ich bin eher der Bustyp, aber das hier hat seinen Charme, gerade wenn man nicht aus der Zeit kommt“, sagt der 19-Jährige.

Das Nauener Tor ist eines der schönsten Fotoszenarien in Potsdam für die historische Bahn

Das Nauener Tor ist eines der schönsten Fotoszenarien in Potsdam für die historische Bahn.

Ganz entspannt und ohne Fahrplandruck oder langen Zwischenhalt geht es bis fast vor die Restauranttür am Nauener Tor. „Die Menschen auf der Straße freuen sich. Auch die Älteren, weil die mit der Tram groß geworden sind“, sagt Lippmann. Viele machen Fotos von der Tram. Lippmann nennt sie liebevoll „Pufferknutscher“. So auch einen Fan, der jeden Tag mit seiner Handykamera am Hauptbahnhof steht.

Technik, wo eigentlich keine ist

Lippmanns Bahn ist besonders fotogen: Den Scheinwerfer umrankt ein Adventskranz. An einer silbernen Girlande auf dem hölzernen Armaturenbrett fädeln sich rote und weiße Weihnachtskugeln auf. Zwischen ihnen sind Knöpfe und Schalter zu sehen. Einen großen Beschleunigungshebel sucht man vergebens. Clen Lippmann sitzt in seiner Kabine an einem Lenkrad. „Lenke ich nach rechts, fahren wir schneller. Nach links bremsen wir und der Bremsstrom wird in Heizstrom umgewandelt“, erklärt er. Es bleibt aber kalt. „Zum Feierabend ist es dann warm“, scherzt er. „Das ist der Nachteil der Technik – na ja, eigentlich ist ja gar keine Technik drin.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die einst in Gotha gebaute und über Karl-Marx-Stadt nach Potsdam gekommene Tram, ist heute fast im Originalzustand und topfit. „Die darf auch nicht kaputt gehen, weil es schwierig wird, noch Ersatzteile zu bekommen“, sagt Lippmann. In der DDR wurden aus vier Zügen einer gemacht, heute muss jedes Teil per Hand nachgebaut werden. „Zum Glück kam die Wende! Die Züge, die gefahren sind, waren großer Mist“, sagt Lippmann.

So ganz schlimm kann die Bahn dann doch nicht sein. Sofern sie noch fährt, will Lippmann seinen 60. Geburtstag und sein 40. Betriebsjubiläum im Gothawagen feiern. „Das ist schon in Planung, aber dann werde ich natürlich nicht selbst fahren. Ich werde mich dann fahren lassen“, sagt er. Dann könnte er auch mal am Holztresen ein Bier zapfen. Bis dahin kurbelt er aber noch das Zielschild händisch durch 28 Stationen auf „Sonderzug“, rattert mit der Handbremse und stemmt sich gegen die Tür, wenn sie wieder klemmt. Früher war das Fahren eben mit viel Handarbeit verbunden.

Lenken statt Hebeln

Lenken statt Hebeln. In der weihnachtlichen Führerkabine ist noch viel mit Handarbeit verbunden.

Von Jan Russezki

Mehr aus Potsdam

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken