Potsdam

Minsk: Streit um Urheberrechte

Entwurf für die Neubebauung des Brauhausbergs bei Erhaltung des Minsk.

Entwurf für die Neubebauung des Brauhausbergs bei Erhaltung des Minsk.

Potsdam/Südliche Innenstadt. Verletzung des Urheberrechts wirft Architekt Christoph Kohl dem Rathaus wegen unautorisierter Verwendung einer Entwurfszeichnung seines Büros für den Brauhausberg vor. Die Vorlage zum geplanten Wohnungsbau, die am Mittwoch im Hauptausschuss diskutiert werden soll, enthalte eine Zeichnung, „die wir exklusiv für unseren Auftraggeber entworfen haben“, so Kohl in einem der MAZ vorliegenden Schreiben an das Büro der Stadtverordneten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Zeichnung fehle die Quellenangabe und der Hinweis, dass dieser Entwurf „Teil eines gültigen Angebots in einem laufenden, nichtöffentlichen Wettbewerbsverfahren“ sei. Angefertigt wurde die Animation für den Bauträger KW Development zur Visualisierung von Wohnbauten bei Erhalt des Terrassenrestaurants „Minsk“.

Christoph Kohl

Christoph Kohl.

Wie berichtet, kommt die Verwaltung in ihrer Vorlage zu dem Ergebnis, das sei nur bei beträchtlicher Verdichtung von Baumassen an anderer Stelle möglich. Kohl kritisiert, sein Entwurf sei nicht nur unautorisiert verwendet, sondern „ohne unser Wissen ... durch uns unbekannte Dritte“ verändert worden, indem ein weiteres Geschoss auf die von ihm entworfene Gebäudelandschaft aufgesetzt wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In seinem Brief fordert er die Stadt auf, die für den Wettbewerb eingerechten Entwürfe „ausschließlich“ dafür zu verwenden. Anderenfalls behalte er sich rechtliche Schritte vor.

Das Rathaus bat in einer ersten Stellungnahme am Dienstagabend auf MAZ-Anfrage um Entschuldigung. Die Verwaltung habe zur Illustration eine Bildvorlage genutzt, die von einem Mitglied des Bauausschusses in öffentlicher Sitzung genutzt worden sei, sagte Sprecherin Christine Homann: „Leider haben wir es versäumt, nach dem Urheberrecht dieser Bilder zu fragen und diese abzuklären.“ Die Verwaltung werde dies „so schnell wie möglich nachholen und sich mit dem Urheber in Verbindung setzen“.

Die Stellungnahme der Verwaltung gegen den Erhalt des "Minsk" wurde in den vergangenen Tagen bereits heftig kritisiert. So forderte der frühere Potsdamer Stadtrat für Stadtentwicklung, Peter von Feldmann, in einer Erklärung, dass "der fachlichen Stellungnahme der Verwaltung eine städtebauliche Expertise entgegengesetzt wird".

Von Volker Oelschläger

Mehr aus Potsdam

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen