Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Abraham Geiger Kolleg

Machtmissbrauch am Kolleg: Walter Homolka zieht sich nach Vorwürfen als Gesellschafter zurück

Rabbiner Walter Homolka, Rektor des Abraham-Geiger-Kollegs und Professor für Jüdische Religionsphilosophie an der Universität Potsdam, am 3. Juli 2017 in Bonn.

Rabbiner Walter Homolka, Rektor des Abraham-Geiger-Kollegs und Professor für Jüdische Religionsphilosophie an der Universität Potsdam, am 3. Juli 2017 in Bonn.

Potsdam. Der Gründer des bisher renommierten Abraham Geiger Kollegs zur Rabbinerausbildung, Walter Homolka, hat sich nach Vorwürfen als Gesellschafter zurückgezogen. Die Leo Baeck Foundation, die bisher nur einen Teil der Anteile hielt, habe unentgeltlich alle Anteile an der gemeinnützigen Gesellschaft von Homolka übernommen, teilte das Kolleg in Potsdam mit. Die Stiftung sei damit seit Freitag alleinige Trägerin des Geiger Kollegs. Das Brandenburger Wissenschaftsministerium bekräftigte am Samstag, Ministerin Manja Schüle (SPD) gehe davon aus, dass die Vorwürfe durch die Universität Potsdam umfassend und unabhängig aufgeklärt würden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Kolleg-Mitarbeiter soll Studenten sexuell belästigt haben

Die Zeitung „Welt“ hatte vor rund zwei Wochen über Vorwürfe sexueller Belästigung eines Studenten durch einen Mitarbeiter des Abraham Geiger Kollegs berichtet. Die Geschäftsführung räumte danach weitere Vorkommnisse ein: Gegen einen Mitarbeiter wurden demnach schon im Dezember 2020 und im Februar 2022 Vorwürfe wegen sexueller Belästigung erhoben, das Arbeitsverhältnis endete Ende Februar. Es geht auch um den Vorwurf des Machtmissbrauchs.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rektor Homolka ließ seine Ämter vorerst ruhen, darunter auch als Vize-Direktor der School of Jewish Theology. Er war bis vor etwa zwei Wochen allerdings auch Vorsitzender der Leo Baeck Foundation, seitdem ist Kanzlerin Anne-Margarete Brenker amtierende Vorsitzende.

Manja Schüle erfuhr aus der „Welt“ von den Vorwürfen

Im Brandenburger Wissenschaftsministerium waren einige Vorwürfe aus einem 24-seitigen Report bereits im Januar bekannt, über den das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ am Freitag berichtete. Schüle erfuhr laut Sprecher aber erst mit dem Artikel in der „Welt“ von den Vorwürfen.

Am Abraham Geiger Kolleg werden seit 1999 Rabbiner für jüdische Gemeinden ausgebildet. Die renommierte liberale Institution ist Teil der Universität Potsdam. Die Uni setzte nach eigenen Angaben im Frühjahr eine Untersuchungskommission ein, die verschiedene Vorwürfe gegen Homolka und einen wissenschaftlichen Mitarbeiter prüfen soll. Das Kolleg ist als gemeinnützige GmbH selbstständig.

Von dpa/MAZOnline

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.