Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Potsdam

Rechter Hintergrund bei Garnisonkirchen-Schokolade? Marktbetreiber empört

Seit Dezember gibt es diese Schokoladentafen mit dem Motiv der Garnisonkirche in Potsdam zu kaufen. Vorbild für die Aktion war eine ähnliche Schokolade aus Babelsberg.

Seit Dezember gibt es diese Schokoladentafen mit dem Motiv der Garnisonkirche in Potsdam zu kaufen. Vorbild für die Aktion war eine ähnliche Schokolade aus Babelsberg.

Innenstadt.Neues Kapitel im Streit um den Wiederaufbau der Garnisonkirche: In einer Pressemitteilung stellte die Bürgerinitiative (BI) für ein Potsdam ohne Garnisonkirche am Mittwochnachmittag die Schokoladenaktion des Potsdamer Rewe-Markt-Betreibers, Siegfried Grube, in Zusammenhang mit einer Propaganda-Schokolade aus der Zeit des Nationalsozialismus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In beiden Fällen ist auf der Verpackung der Schokolade die Garnisonkirche zu sehen. Für die BI Anlass zu fragen: „Ist sich Siegfried Grube, der Betreiber des Rewe-Marktes und Großspender für den Wiederaufbau der Garnisonkirche, der Existenz dieses Vorgängermodells bewusst? Falls ja, knüpft er absichtlich daran an?“

Grube reagiert entsetzt

Grube reagierte auf MAZ-Anfrage entsetzt auf den Vorwurf, sagte: „Das ist doch absurd, ich lasse mich nicht in eine rechte Ecke stellen.“ Er kenne die Schokolade aus der NS-Zeit nicht. „Und ich werde mich auch nicht nötigen lassen, unsere Schokolade vom Markt zu nehmen.“ Vorbild sei für ihn eine Aktion aus Babelsberg gewesen. „Da gibt es auch diese Schokolade, nur dass da ,Süßer Gruß aus Babelsberg’ draufsteht und das dortige Rathaus zu sehen ist.“ Auch aus anderen Städten gebe es solche Schokotafeln in genau diesem Design.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Die Bürgerinitiative für eine Potsdam ohne Garnisonkirche bringt diese Schokolade aus der NS-Zeit, auf der ebenfalls die Garnisonkirche zu sehen ist, in Verbindung mit der aktuellen Schoko-Aktion aus Potsdam.

Die Bürgerinitiative für eine Potsdam ohne Garnisonkirche bringt diese Schokolade aus der NS-Zeit, auf der ebenfalls die Garnisonkirche zu sehen ist, in Verbindung mit der aktuellen Schoko-Aktion aus Potsdam.

Vor allem bei Touristen seien die Schokoladentafeln mit dem Motiv der Garnisonkirche sehr beliebt, sagt Siegfried Grube.

Vor allem bei Touristen seien die Schokoladentafeln mit dem Motiv der Garnisonkirche sehr beliebt, sagt Siegfried Grube.

Auf den Markt gebracht hat Grube die Süßigkeit nach eigener Aussage kurz vor Weihnachten letzten Jahres, auch auf Anregung anderer Mitglieder aus der Fördergesellschaft für den Wiederaufbau der Garnisonkirche. „Vor allem Touristen nehmen die Schokolade sehr gut an“, sagt er. Die BI hingegen hält es für „geschmacklos, dieses Machtsymbol der NS-Zeit heute ausgerechnet auf einer Schokolade zu vermarkten“. Grube hält dagegen: Die Nazis hätten viele Produkte für ihre Propaganda missbraucht – das habe mit seiner Aktion nichts zu tun.

Von Anna Sprockhoff

Mehr aus Potsdam

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.