Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Hollywood in Potsdam

Saisonstart mit neuen Attraktionen: Filmpark Babelsberg wird moderner

Mutiger Flimmy. Das Maskottchen des Filmparks legt sich in der neuen Ausstellung in der Caligari-Halle mit Indiana Jones an.

Mutiger Flimmy. Das Maskottchen des Filmparks legt sich in der neuen Ausstellung in der Caligari-Halle mit Indiana Jones an.

Babelsberg. Am 9. April feiert der Filmpark seine Saisoneröffnung. Die Neuerungen dieses Jahres zielen vor allem auf jüngere Zielgruppen ab. Moderner und digitaler wird der Filmpark im Jahr 2022.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Dieses Jahr wird die Rolle der Caligari-Halle neu ausgelegt. In ihr wird es die Schau "Die Geschichte der Traumfabrik" zu sehen geben. Die Ausstellung beginnt mit einem Vorstellungsfilm und führt dann durch die Geschichte der Babelsberger Studios. Von der Bioskop-Zeit über die Ufa bis zur Defa bekommt man "110 Jahre Filmgeschichte in 20 Minuten erklärt", wie der Leiter des operativen Bereichs, Malte Schatz, erklärt. Gruppen von bis zu 24 Personen können dort Requisiten der Märchenfilme der Defa, der Indianerfilme mit Gojko Mitic oder der neueren Produktionen von Studio Babelsberg bestaunen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Malte Schatz beim Filmpark-Rundgang am 7. April 2022.

Malte Schatz beim Filmpark-Rundgang am 7. April 2022.

Vors Brandenburger Tor gebeamt

Kurz vor Ende der Tour hat der Filmpark in der Caligari-Halle noch ein Set mit einem Miniatur-Brandenburger Tor und einer Miniatur-Siegessäule aufgebaut, anhand welcher der Einsatz von Greenscreens dargestellt wird. Dieses Set soll noch weiter ausgebaut werden – beispielsweise mit einer Windmaschine, erklärt Schatz.

Flimmy und Malte Schatz vor dem Brandenburger Tor in Miniaturformat.

Flimmy und Malte Schatz vor dem Brandenburger Tor in Miniaturformat.

Maskottchen vs. Hexe

Das Maskottchen Flimmy kommt wieder. „Wir haben ihn ein bisschen mit der Luftpumpe aufgepumpt“, erklärt Schatz. Außerdem wird er ein digitales Pendant bekommen. In der nächsten Saison soll dazu ein sogenanntes Augemented-Reality-Spiel fürs Handy erscheinen. Ziel des Spiels ist es, auf dem Parkgelände Markierungen mit dem Handy zu scannen und so das Maskottchen aufzuwerten. Am Ende kämpft dieses dann gegen eine Hexe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Spiel richtet sich an die sehr jungen Besucher des Filmparks. In Zukunft sollen mehr Spiele erscheinen, die sich auch an die älteren Kinder richten. Außerdem soll im Mai noch eine generelle App für den Filmpark starten. Diese wird den Audioguide ersetzen, eine einfachere Übersicht über den Filmpark geben und Anfahrtsmöglichkeiten zeigen.

Zum Saisonstart noch nicht alles fertig

Einige Bereiche werden noch renoviert, darunter das Restaurant „Prinz Eisenherz“ und das Haunted Inn in der Mittelalterstadt. Letzteres wird zum Dreh- und Angelpunkt der wieder stattfindenden Horrornächte. Dort entsteht aktuell der Eingang zu einem Labyrinth, welches bis zur ehemaligen U-Boot-Halle führen wird. Die Horrornächte sollen, so hoffen die Betreiber, in der Art wie vor Corona stattfinden.

Lesen Sie auch

Am Ende der Mittelalterstadt entsteht ein neuer, bunter Bereich: „Flimmys Goldrausch“. Eine Gold- und Edelsteinwaschanlage für Besucher aller Altersklassen. Zum Saisonstart wird dieser Bereich allerdings, wie einige andere Neuerungen, noch nicht fertig sein. Der Grund dafür liegt in der Knappheit vieler Baustoffe. „Manchmal fehlt dann eben hier eine Schraube und dort ein Zahnrad. In einer Zeit, in der eigentlich alles immer mit Knopfdruck direkt da ist, war das für uns schon sehr ungewohnt“, so Schatz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Noch einiges zu tun...

Noch einiges zu tun...

Die ehemalige Traumwerkerhalle hat nun einen anderen Nutzen. Im Sommer wird sie zur „Snapshot Factory“. In dieser werden acht bis zehn sogenannte Microstages aufgebaut. Diese fungieren als eine Art Miniset, auf dem die Besucher selbst Beiträge für ihre Social-Media-Profile erstellen können.

Die Betreiber des Filmparks hoffen wieder auf viele Besucher. Beschränkungen, wie zum Beispiel die Obergrenze von 1500 Besuchern pro Tag, gelten nicht mehr.

Von Nick Wilcke

Mehr aus Potsdam

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.