Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Weltkulturerbe Potsdam

Saisonwechsel in Potsdam: Diese Schlösser öffnen, diese Schlösser schließen

Welche Schlösser im Potsdamer Welterbe öffnen und welche schließen?

Welche Schlösser im Potsdamer Welterbe öffnen und welche schließen?

Potsdam.Der Übergang in die Wintersaison ist auch ein Einschnitt für die Schlösserlandschaft Potsdams. Einige einst königliche Anwesen schließen bis zum Frühjahr. Aber die Schlösserstiftung öffnet dafür auch wieder Sehenswürdigkeiten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Marmorpalais, das Schloss Glienicke und die Kronprinzenwohnung im Schloss Cecilienhof sind ab dem 6. November wieder zugänglich. Marmorpalais und Schloss Glienicke sind von November bis März jeweils samstags und sonntags geöffnet, das Schloss Cecilienhof mit der Kronprinzenwohnung ab dem 6. November von Dienstag bis Sonntag. Alle Informationen zum Besuch während der Corona-Pandemie auf der Website der Stiftung.

Für den Publikumsverkehr geschlossen werden regulär in der Wintersaison von November bis März die Neuen Kammern von Sanssouci und von November bis April die Bildergalerie von Sanssouci sowie die Römischen Bäder.

Romantisches Marmorpalais

Das Marmorpalais liegt romantisch auf einer Terrassenanlage direkt am Seeufer im Neuen Garten. König Friedrich Wilhelm II. (1744–1797) ließ das mit schlesischem Marmor verkleidete Bauwerk 1787–1793 als Sommerresidenz errichten. Sein Architekt Carl von Gontard (1731–1791) schuf damit das erste und einzige preußische Königsschloss im Stil des Frühklassizismus. Dem musisch veranlagten König dienten Schloss und Garten als privater Rückzugsort. Die Inneneinrichtung des Marmorpalais, u. a. von Carl Gotthard Langhans (1732–1808) entworfen, ist von antikem Formengut beeinflusst. Die Räume entstanden zudem in enger Beziehung zu der ländlichen Idylle der Umgebung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wohnkultur des Kronprinzen

Das von 1913 bis 1917 nach Plänen von Paul Schultze-Naumburg (1869–1949) im englischen Landhausstil errichtete Schloss Cecilienhof ist der letzte Schlossbau der Hohenzollern. Kaiser Wilhelm II. (1859–1941) ließ die Residenz für seinen ältesten Sohn, Kronprinz Wilhelm (1882–1951), errichten. Bis 1945 war es Wohnsitz des letzten deutschen Kronprinzenpaares Wilhelm und Cecilie von Preußen (1886–1954).

Schloss Cecilienhof Kronprinzenwohnung.

Schloss Cecilienhof Kronprinzenwohnung.

Die Kronprinzenwohnung im Obergeschoss des Schlosses vermittelt nach erfolgter Wiederherstellung heute einen Eindruck von der gehobenen Wohnkultur des frühen 20. Jahrhunderts. Auch ein als Schiffskabine entworfenes Kabinett der Kronprinzessin ist original erhalten. Die historischen Räume der Potsdamer Konferenz im Erdgeschoss sind nach Ende der Sonderausstellung „Potsdamer Konferenz 1945. Die Neuordnung der Welt“ ebenfalls ab 6. November wieder zu besichtigen.

Vom Gutshaus zum Schloss Glienicke

Mit Schloss und Park Glienicke liegt vor den Toren Potsdams am Ufer der Havel ein wichtiger Baustein der Potsdamer Kulturlandschaft. Prinz Carl von Preußen (1801–1883) erwarb 1824 das Anwesen für sich und seine spätere Frau Marie von Sachsen-Weimar (1808–1877). Ganz unter dem Eindruck einer Italienreise ließ er die Aus- und Umbauarbeiten 1824–1827 nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel (1781–1844) vornehmen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuerst wurde am hohen Havelufer das alte Billardhaus zu einem ganz auf den Seeblick orientierten Casino ausgebaut. Ihm folgte 1825–1827 die Umgestaltung des Gutshauses zu einer klassizistischen Villa. 1832 wurde das Schloss durch einen Turm ergänzt und 1838 die zur Straße gelegene Ansicht durch die Löwenfontäne aufgewertet. Peter Joseph Lenné (1789–1866), der 1816 unter dem Vorbesitzer Fürst Hardenberg mit der Gestaltung des Pleasuregrounds begonnen hatte, konnte unter dem neuen Herrn seine Pläne vollenden.

Von MAZonline/axe

Mehr aus Potsdam

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.