Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Putins Krieg

Spendenfest in Potsdam: Till Brönner trompetet für ukrainische Kinder

Till Brönner ist Jazz-Trompeter von Weltrang. Er wird beim Familienfest im Volkspark mit dem Kammerorchester spielen.

Till Brönner ist Jazz-Trompeter von Weltrang. Er wird beim Familienfest im Volkspark mit dem Kammerorchester spielen.

Bornstedter Feld. Mit einem großen Familienfest am 9. April will die Stadt Potsdam Spenden für ukrainische Kinder sammeln. Prominentester Gast auf der Bühne ist Jazztrompeter Till Brönner, der gemeinsam mit der Kammerakademie Potsdam spielen wird. Das Fest findet im Volkspark statt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Potsdam will Spenden sammeln und Danke sagen

Am Freitag stellten Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) und der Geschäftsführer des Sanierungsträgers Bornstedter Feld, Bert Nicke, die Pläne vor. „Was wir aus der Weltlage heraus gerade alle erleben, löst eine ganze Menge Dinge aus, auch in unserer Stadt“, sagte Schubert, „und das sind sehr viele positive Dinge.“ Das Engagement vieler Potsdamer für die Geflüchteten aus der Ukraine sprenge „im besten Sinn alles, was man sich vorstellen kann.“ Deshalb soll das Familienfest zugleich ein Dankeschön für die vielen Menschen sein, die sich für die Geflüchteten einsetzen, es soll die Angekommenen willkommen heißen und, nicht zuletzt, Spenden sammeln.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Geld kommt ukrainischen Kindern zugute, die hier oder im Kriegsgebiet medizinische Versorgung benötigen. „Die Spenden werden zur Behandlung von geflüchteten Neugeborenen sowie Kindern und Jugendlichen eingesetzt. Dabei handelt es sich um verletzte und traumatisierte Kinder, chronisch kranke oder auch krebskranke Kinder sowie um die Versorgung von Babys, auch von Frühgeborenen, die aus der Ukraine flüchten mussten“, sagte Schubert. „Möglicherweise können auch weitere Hilfstransporte von medizinischem Gerät in die Ukraine stattfinden, aber das ist derzeit schwer vorhersehbar-“

Till Brönner, Kneipenchor, Kammerakademie: Volles Programm auf der Bühne

Auf der Bühne im Großen Wiesenpark werden am 09. April der Neu-Potsdamer Till Brönner und die Kammerakademie Potsdam gemeinsam auftreten. Nach MAZ-Informationen kam der Kontakt zum Star-Trompeter über einen prominenten Medienanwalt zustande, der ebenfalls in Potsdam lebt. Auch der Potsdamer Kneipenchor und der Chor für den Frieden, der Potsdamer Musiker Robert Bernier und der durch die Castingshow X-Faktor bekannt gewordene Sänger Alexander Knappe mit seiner Band werden zu sehen und vor allem zu hören sein. „Außerdem werden jugendliche Artisten der Kiewer Artistenschule ihr Können präsentieren. Das wird ein ganz besonderer Moment an diesem Nachmittag“, sagte Bert Nicke. Wie berichtet, hat der Potsdamer Kinderzirkus Montelino die jungen, hochprofessionellen Artisten bei sich aufgenommen. „Es ist eine besondere Freude, diese Kinder und Jugendlichen auftreten lassen zu können“, so Nicke.

Potsdamer Vereine und Initiativen vor Ort

Neben dem Bühnenprogramm sind Mitmachaktionen von Potsdamer Vereinen geplant. Mit dabei sind unter anderem der Potsdamer Laufclub mit einem Spendenlauf und das Pedalo Spielmobil mit Geschicklichkeits- und Balance-Spielangeboten. Bei der runden Fußballschule können sich die Besucher am Torwandschießen versuchen, bei den Potsdam Royals im American Football und das Grüne Klassenzimmer bietet Bastelangebote zum Thema Frühling an. Zudem gibt es einen „Markt der guten Taten“, auf dem Initiativen und Verbände wie die Arbeiterwohlfahrt und der Kita-Elternbeirat ihre Arbeit vorstellen. „Es ist uns ein Anliegen, denen Danke zu sagen, die sich so viel kümmern und denen, die hier ein neues zu Hause finden zu zeigen, wie sehr sie uns Willkommen sind“, sagte Bert Nicke von Sanierungsträger. Die Idee für das Fest war eine spontane. „In nur zweieinhalb Wochen haben wir das alles auf die Beine gestellt“, so Mike Schubert, der die Schirmherrschaft über die Veranstaltung innehat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Bergmann-Klinikum wird außerdem vor Ort über die medizinischen Versorgungs- und Beratungsangebote für Geflüchtete in Potsdam informieren und bringt dafür auch Dolmetscher mit.

Die Kosten für die Veranstaltung schätzt Bert Nicke auf einen mittleren fünfstelligen Betrag, die Rede ist von 50.000 bis 60.000 Euro, die von Sponsoren und Partnern getragen werden. Auf einen Eintritt zur Veranstaltung wird verzichtet; stattdessen wird um Spenden der Gäste zugunsten der „Kinder-Hilfe-Ukraine“ des Freundes- und Förderkreis Klinikum Ernst von Bergmann gebeten. Es gilt die 3G-Regel, das Fest beginnt um 13 Uhr.

Von Saskia Kirf

Mehr aus Potsdam

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.