Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Filmstandort Potsdam

Studio Babelsberg an US-Investor verkauft

Studio Babelsberg hat eine lange Tradition.

Studio Babelsberg hat eine lange Tradition.

Babelsberg. Der Verkauf der Filmstudios Babelsberg ist perfekt: Die TPG Real Estate Partners (TREP) haben eine Mehrheitsbeteiligung an der Studio Babelsberg AG erworben. Das hat das auf den Immobilienbereich fokussierte Unternehmen, das zum US-amerikanischen Vermögensverwalter TPG gehört, nun mitgeteilt. Vorstandsvorsitzender Carl L. Woebcken und Vorstand Christoph Fisser von Studio Babelsberg werden mit einer Minderheitsbeteiligung an dem Unternehmen beteiligt bleiben. Sie werden dem Unternehmen auch in ihren bisherigen Funktionen erhalten bleiben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie berichtet, hatte TREP bereits Mitte September den Abschluss einer Vereinbarung zum Erwerb einer Beteiligung an Studio Babelsberg bekanntgegeben. Im Zuge der Vereinbarung erwirbt TREP ein Anteilspaket vom Hauptanteilseigner der Studio Babelsberg AG, der Filmbetriebe Berlin-Brandenburg GmbH (FBB). Als Teil der Vereinbarung unterbreitete FBB ein öffentliches Übernahmeangebot zum Erwerb der Mehrheit der Aktien am Studio gegen eine Barzahlung von 4,10 Euro je Aktie. Das Angebot unterlag einer Mindestannahmeschwelle, die zum Ablauf der Annahmefrist am 29. Oktober 2021 erreicht wurde. „Alle Vollzugsbedingungen der Transaktion sind nun erfüllt“, heißt es.

Teil einer globalen Studioplattform

Mit dem Abschluss der Transaktion wird Studio Babelsberg Teil der globalen Studioplattform Cinespace Studios von TREP. Cinespace ist der zweitgrößte Studiobetreiber in Nordamerika. „Mit dem Erwerb von Studio Babelsberg betreibt Cinespace nun 90 Studios und bringt damit seine Strategie des Aufbaus einer erstklassigen Studioplattform für die führenden Content-Produzenten auf der ganzen Welt voran“, heißt es. Studio Babelsberg werde weiter als eigenständige Marke agieren – „und zugleich von den Ressourcen und dem Netzwerk der globalen Plattform profitieren“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Studio blickt auf eine lange Geschichte zurück. In den letzten Jahren machten deutschsprachige Serien wie „Dark“, „Babylon Berlin“ und „1899“ sowie international erfolgreiche Spielfilme wie „Inglourious Basterds“, „V wie Vendetta“, „Bridge of Spies“ und „Matrix Resurrections“ Schlagzeilen.

Dreharbeiten im Studio Babelsberg im Jahr 1926 zu „Metropolis“.

Dreharbeiten im Studio Babelsberg im Jahr 1926 zu „Metropolis“.

„Mit Studio Babelsberg haben wir die Gelegenheit gesehen, in einen führenden Studiobetrieb zu investieren, der gut positioniert ist, um von den langfristigen Wachstumstrends im Medien- und Content-Konsum zu profitieren“, so Michael Abel, Partner bei TREP: „Wir unterstützen die Strategie und Ausrichtung des Unternehmens und freuen uns darauf, das Geschäft weiter auszubauen.“

Nachfrage nach hochwertigen Inhalten

In der Chef-Etage von Cinespace verweist man auf die kontinuierlich steigende Nachfrage nach hochwertigen Inhalten. „Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit den Teams von Studio Babelsberg und TREP Berlin zu einem globalen Zentrum für Content-Produktion zu machen.“

Über TPG Real Estate Partners

TPG Real Estate Partners (TREP) ist die spezialisierte Plattform für Immobilieninvestments des weltweit tätigen alternativen Asset Managers TPG. Aktuell verfügt TREP über ein verwaltetes Vermögen von 5,5Milliarden US-Dollar. „Seit Auflegung des Fonds im Jahr 2009 hat TREP ein differenziertes Investment-Portfolio aufgebaut, das hauptsächlich aus Plattformen und Portfolien in Europa und den USA mit einem hohem Immobilienanteil besteht“, heißt es in der Mitteilung. TPG wurde 1992 gegründet und verfügt heute über ein verwaltetes Vermögen von rund 109 Milliarden US-Dollar mit Investment-Teams und operativen Einheiten an zwölf internationalen Standorten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
100 Jahre Film im Studio Babelsberg: An der Festveranstaltung im Jahr 2021 im Studio Babelsberg nahmen der damalige Kulturstaatsminister Bernd Neumann und der damalige Berlinale-Chef Dieter Kosslick, der damalige Ministerpräsident Matthias Platzeck sowie die Studio-Chefs Christoph Fisser und Carl L. Woebcken (v.l.) teil.

100 Jahre Film im Studio Babelsberg: An der Festveranstaltung im Jahr 2021 im Studio Babelsberg nahmen der damalige Kulturstaatsminister Bernd Neumann und der damalige Berlinale-Chef Dieter Kosslick, der damalige Ministerpräsident Matthias Platzeck sowie die Studio-Chefs Christoph Fisser und Carl L. Woebcken (v.l.) teil.

Von Ildiko Röd

Mehr aus Potsdam

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen