Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Bentwisch

Ausgesetzte Hunde: Peta lobt Belohnung für Hinweise aus

Dieser Neufundländer–Mischlingsrüde hatte Glück im Unglück.

Dieser Neufundländer–Mischlingsrüde hatte Glück im Unglück.

Bentwisch. Nachdem die MAZ von der Tierquälerei bei Bentwisch berichtet hatte – dort sind zwei ausgesetzte und an einem Baum angeleinte Hunde gefunden worden, lobt die Tierschutzorganisation Peta jetzt eine Belohnung bei der Suche nach dem oder den Haltern aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

500 Euro will Peta für Hinweise zahlen, die zu seiner Verurteilung führen. Zeugen werden gebeten, sich ans Veterinäramt der Prignitz, 03876/71 34 11 oder -377, zu wenden. Auch die Tierschutzorganisation nimmt Hinweise unter 01520/7 37 33 41 entgegen, auch per E-Mail und anonym.

„Sie wären qualvoll gestorben“

„Bitte helfen Sie mit, diese herzlose Tat aufzuklären“, sagt Judith Pein im Namen von Peta. „Der Tierhalter hätte genug Verantwortungsbewusstsein zeigen und ein Tierheim oder einen Tierschutzverein um Hilfe bitten müssen.“ Die Hunde einfach im Wald auszusetzen und einem ungewissen Schicksal zu überlassen, sei tierschutzwidrig und müsse bestraft werden. „Wären die beiden Vierbeiner nicht zeitnah gefunden worden, wären sie qualvoll gestorben.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Die Bearded Colli–Mischlingshündin sucht ein neues zu Hause..

Die Bearded Colli–Mischlingshündin sucht ein neues zu Hause..

Die Tierschutzorganisation macht darauf aufmerksam, dass das Aussetzen von Tieren laut Paragraf 3 Tierschutzgesetz verboten ist und den Straftatbestand der Tierquälerei nach Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes erfüllen kann. Dies könnte mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. Für die nicht artgerechte Unterbringung und Versorgung von Tieren sowie die bewusste Unterlassung notwendiger Hilfeleistung greifen gleiche Gesetze.

Hilfe bei der Ermittlung der Täter

Peta setzte laut eigenen Angaben regelmäßig Belohnungen in Fällen von misshandelten oder ausgesetzten Tieren aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.

Bei den beiden Hunden, die in einem Waldstück bei Bentwisch gefunden wurden, handelt es sich um eine Bearded-Collie-Mischlingshündin sowie ein schwarzen Neufundländer-Mischlingsrüde, die mit kurzer Leine an einen Baum angebunden waren.

Von Andreas Röhl

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.