Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit in der Prignitz und OPR steigt leicht

Die Agentur für Arbeit in Neuruppin.

Die Agentur für Arbeit in Neuruppin.

Neuruppin. Im Gegensatz zur Gesamtentwicklung im Agenturbezirk Neuruppin ist im November die Arbeitslosigkeit in den Landkreisen Ostprignitz-Ruppin und Prignitz leicht gestiegen. In den ebenfalls zum Agenturbezirk gehörenden Kreisen Havelland und Oberhavel sank sie indes, sodass unterm Strich ein leichter Rückgang an Erwerbslosen zu verzeichnen ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wenige Menschen ohne Job auf Agenturbezirksebene

Im November sind im Agenturbezirk Neuruppin 16.369 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 90 Menschen weniger als im Oktober 2022, teilte die Agentur für Arbeit mit. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat unverändert und liegt bei 5,6 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 5,1 Prozent und es waren 14.925 Menschen auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung.

Die Zahlen für die Region

Im Bereich Neuruppin sind 1890 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 32 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote liegt bei 6,4 Prozent (6,3 Prozent im Oktober).

Im Geschäftsstellenbezirk Kyritz ist die Arbeitslosigkeit um 37 auf 866 Personen gestiegen. Die Arbeitslosenquote beläuft sich auf 8,0 Prozent (7,6 im Oktober).

Im Bereich Wittstock gibt es 602 Erwerbslose und damit fünf mehr als im Oktober. Die Quote beträgt unverändert 6,2 Prozent.

Im Geschäftsstellenbezirk Perleberg waren im November 35 Menschen mehr ohne Arbeit als im Vormonat. Insgesamt sind 2050 Menschen erwerbslos. Die Quote liegt bei 7,8 Prozent (7,7 Prozent im Oktober).

Im Bereich Pritzwalk gibt es mehr Erwerbslose. Die Zahl stieg um neun auf 781 Personen. Die Arbeitslosenquote beträgt 6,5 Prozent (6,4 Prozent im Oktober).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Anstieg zum Vorjahr ist nach Angaben der Agentur insbesondere im Bereich der Grundsicherung mit 16,2 Prozent zu beobachten. Der wesentliche Grund dafür ist, dass die Mehrzahl der Menschen, die seit Februar 2022 aus der Ukraine nach Deutschland geflüchtet sind, seit 1. Juni von den Jobcentern betreut werden. In der Arbeitslosenversicherung gab es einen Rückgang von 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Arbeitsmarkt in der Region trotzt globalen Einflüssen

„Der regionale Arbeitsmarkt ist bislang entkoppelt von globalen wirtschaftlichen und politischen Unwägbarkeiten. Ungeachtet der Folgen des Ukraine-Krieges, der Lieferengpässe und des erhöhten Energiekostendruckes bei allen hier in der Region erweist sich der regionale Arbeitsmarkt somit als robust“, stellte die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Neuruppin, Beate Kostka, fest.

Gut ausgebildete Arbeitskräfte, aber auch Quereinsteiger werden weiterhin gesucht – der Arbeitsmarkt ist nach Einschätzung von Beate Kostka aufnahmefähig: „Auch wenn die gesamtwirtschaftliche Situation für unsere Region herausfordernd bleibt – wir unterstützen hilfe- und beratungssuchende Bürgerinnen und Bürger sowie Betriebe.“

Von MAZonline

Mehr aus Perleberg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen