MAZ-Spendenaktion „Sterntaler“

Luckenwalde: Zainab aus Afghanistan muss wieder operiert werden

Zainab (l.) aus Afghanistan mit ihrer Freundin Klara im DRK-Hort in der Luckenwalder Poststraße.

Zainab (l.) aus Afghanistan mit ihrer Freundin Klara im DRK-Hort in der Luckenwalder Poststraße.

Luckenwalde. Zainab ist ein fröhliches und freundliches Mädchen. Und dankbar, dass sie in Deutschland leben kann, denn hier konnte ihre schlimme Beinverletzung behandelt werden. Die Zehnjährige stammt aus Afghanistan und wird seit vier Jahren in Luckenwalde betreut. Viola Adam und ihr Mann Frank haben sie bei sich zu Hause aufgenommen, bieten ihr Familien-Nestwärme und sorgen für ihren Unterhalt, zum großen Teil aus privater Tasche.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Sterntaler-Aktion“ hat schon einmal geholfen

Bei einem Treppensturz in ihrer Heimat hatte sich Zainab das linke Bein gebrochen, der Knochen hatte sich gefährlich entzündet. Damals drohte sogar die Amputation. Im Luckenwalder Krankenhaus konnte sie vor vier Jahren zunächst erfolgreich behandelt werden. Doch durch das verkürzte Bein war die Hüfte fehlgestellt. Unbehandelt hätte Zainab ihr Leben lang nur mit Schmerzen laufen können. Eine weitere Operation durch eine Spezial-Kinderorthopädin in Dortmund wurde notwendig und im Oktober 2021 erfolgreich durchgeführt. Die Operationskosten von 12.300 Euro waren damals durch großzügige Spenden zusammengekommen – auch dank vieler MAZ-Leser und der Initiative „Sterntaler“ von MAZ und DRK.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zainab geht gern zur Schule

Drei Monate saß Zainab im Rollstuhl, dann konnte sie auf Krücken wieder die Schule besuchen, die sie so liebt. Fest stand damals schon, dass die Metalldrähte und -schienen in ihrem Bein durch eine weitere OP wieder entfernt werden müssen. Zainab ging es zunehmend gut. Sie kann wieder laufen, springen, toben und im Schneidersitz sitzen, was lange Zeit nicht möglich war.

So können Sie spenden

Mithilfe Ihrer Spenden wollen wir hilfsbedürftigen Familien ein schönes Weihnachtsfest schenken und dem afghanischen Mädchen Zainab aus Luckenwalde helfen, das eine erneute Operation braucht.

Zudem unterstützen wir die Tafeln in Königs Wusterhausen, Bestensee, Zossen, Luckenwalde und Jüterbog dabei, allen bei ihnen registrierten bedürftigen Kindern eine kleine Freude zu Weihnachten zu machen. Den Verein Solbra in Ludwigsfelde werden wir beim Kauf einer neuen Kühlvitrine für die Lebensmittelausgabe unterstützen und wir werden dem Projekt „Zurück in die Gemeinschaft“ der Diakonie helfen. Es unterstützt wohnungslose Menschen in Blankenfelde-Mahlow, Zossen, Ludwigsfelde und Luckenwalde.

Wer sich an dem Sterntaler-Spendenaufruf beteiligen will, macht das bitte unter dem Sterntaler-Spendenkonto des DRK Fläming-Spreewald.

Die Kontodaten:

Empfänger: DRK Kreisverband Fläming-Spreewald e.V.

IBAN: DE 30 1605 0000 3633 0275 39

BIC: WELADED1PMB

Verwendungszweck: Sterntaler

Die Namen der Spender werden regelmäßig in der MAZ und auf maz-online.de veröffentlicht. Wer das nicht möchte, sollten im Verwendungszweck „Anonym“ vermerken. Wer eine Spendenbescheinigung haben möchten, muss seine Adresse im Verwendungszweck angeben oder diese per Mail an tschirner.katrin@drk-fs.de schicken.

Zainab aus Afghanistan mit ihrer Pflegemutter Viola Adam.

Zainab aus Afghanistan mit ihrer Pflegemutter Viola Adam.

Das Mädchen humpelt und hat wieder Schmerzen

Doch inzwischen gibt es neue Probleme. Zainab ist im vollen Wachstum. „Das kranke Bein ist nicht mitgewachsen und schon wieder zwei Zentimeter kürzer als das andere“, berichtet Patenmutter Viola Adam. „Zainab verbirgt ihr Leiden, weil sie gern alles mitmachen will. Aber sie humpelt und hat schon wieder Schmerzen.“ Trotz Einlagen im Schuh ist nach der Konsultation bei den Ärzten klar: Eine weitere Spezial-Operation in Dortmund ist notwendig. „Statt das Becken noch mal aufzuschneiden, sollen im gesunden Bein Plättchen in die Wachstumsfugen eingesetzt werden, um dort vorübergehend das Wachstum zu hemmen“, erklärt Viola Adam, „das ist behutsamer“. Die Höhe der Operationskosten, die wieder privat aufgebracht werden müssen, steht noch nicht fest. „Aber sie liegen bei mindestens 8000 Euro“, sagt Viola Adam.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Große Spendenbereitschaft

Die Familie ist überwältigt von der Spendenbereitschaft in der Region. „Viele, die gespendet haben, erkundigen sich immer wieder nach Zainabs Befinden und bieten ihre Hilfe an“, berichtet Viola Adam. „Die Mitarbeiter eines Luckenwalder Ingenieurbüros verzichten auf Weihnachtsgeschenke und spenden stattdessen Geld für Zainab.“

Zainab (l.) aus Afghanistan mit ihrer Freundin Klara im DRK-Hort Luckenwalde.

Zainab (l.) aus Afghanistan mit ihrer Freundin Klara im DRK-Hort Luckenwalde.

Zainab geht gern in den Hort

Zainab spricht inzwischen fließend Deutsch, steht in der 3. Klasse der Ebert-Schule in fast allen Fächern auf Eins, schwimmt bei der DLRG und besucht seit September den Luckenwalder DRK-Hort in der Poststraße. Dort hat sie neben ihrer Freundin Klara viele andere Spielkameraden gefunden. „Am liebsten sind wir im Sportraum oder verkleiden uns. Oder wir spielen draußen Fangen oder können klettern“, erzählt Zainab und ist auch schon wieder in der Kindermenge verschwunden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Zainab besucht in Luckenwalde die Ebert-Schule und den DRK-Hort.

Zainab besucht in Luckenwalde die Ebert-Schule und den DRK-Hort.

Zwischendurch kommt die Traurigkeit

Zainab freut sich auf Weihnachten und bastelt schon Geschenke, doch manchmal kommt die Traurigkeit. Denn sie macht sich große Sorgen um ihre zurückgebliebene Familie in Kabul. Ihr Zuhause wurde im Sommer durch ein Hochwasser weggeschwemmt. Der Vater arbeitet im Iran, um Geld für die Familie zu verdienen, auch eins von Zainabs sechs Geschwistern lebt dort. Von ihrer Mutter, mit der Zainab sporadisch telefonieren konnte, fehlt inzwischen jede Spur. Auch Zainabs Vater weiß nicht, wo sie ist. „Das belastet Zainab“, sagt Viola Adam. „Wir versuchen, nicht alle schlechten Nachrichten von der Situation in Afghanistan an sie rankommen zu lassen.“

Zainab will Ärztin werden

Zainabs großer Traum ist es immer noch, Ärztin zu werden. Doch dafür muss sie erst einmal gesund werden. Wer für Zainabs bevorstehende Operation spenden möchte, kann sich an der MAZ-Spendenaktion „Sterntaler“ beteiligen.

Mehr aus Teltow-Fläming

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen