Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Handel

Luckenwalde: Gebühren für Trödelmarkt-Händler sind gestiegen

Der Luckenwalder Flohmarkt ist beliebt.

Der Luckenwalder Flohmarkt ist beliebt.

Luckenwalde. Der Luckenwalder Floh- und Trödelmarkt auf dem Boulevard erfreut sich bei Händlern und Käufern großer Beliebtheit. Vor zehn Jahren wurde er vom Stadtmarketingverein ins Leben gerufen. Doch inzwischen gibt es Irritationen und Nachfragen, weil die Standgebühren für die Händler gestiegen sind. Die Vereinsvorsitzende Maxie Wohlauf gab im städtischen Ordnungsausschuss eine Übersicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Standgebühr startete in Luckenwalde mit 5,50 Euro

„Wir sind gestartet mit einer Standgebühr von 5,50 Euro für einen drei Meter langen Stand, der selbst aufgebaut wird“, berichtete Maxie Wohlauf. Das entsprach 1,50 Euro pro laufenden Meter plus einer Aufwandsgebühr. Im Jahr 2015 kam dann das sogenannte Rundum-Sorglos-Paket als Angebot dazu. Für 13,50 Euro fand der Händler einen fertig aufgebauten überdachten Marktstand vor. Er musste sich praktisch um nichts mehr kümmern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Diese vergleichsweise geringe Standgebühr habe den Markt so attraktiv gemacht, dass zeitweise bis zu 150 Händler ihre Waren anboten. Die Plätze waren begehrt und nicht jeder Händler fand mehr seinen Lieblingsplatz. „Das hat dazu geführt, dass manche Händler schon morgens ab 4 Uhr ihre Stände aufgebaut haben“, berichtete Maxie Wohlauf. „Natürlich gab es Beschwerden der Anwohner, wenn in aller Frühe schon rumgeklappert wurde. Der Markt hat eine Eigendynamik entwickelt, die wir irgendwie in den Griff kriegen mussten“ so Wohlauf.

Mobile Toilette kostet Luckenwalder Verein 150 Euro pro Tag

2018 wurde die Standgebühr für den Eigenaufbau auf 11 Euro erhöht, für den Komfort-Stand auf 23 Euro. Unter anderem wurde auch dem Händler-Wunsch nach einer mobilen Toilette nachgekommen, die der Verein mit 150 Euro pro Tag bezahlen muss.

Da die Komfort-Stände von einem externen Dienstleister aufgebaut werden, bestimmt dieser auch den Preis. Er liegt inzwischen bei 30 Euro pro Stand. Die Gebühr für den selbst aufgebauten Stand hat der Verein in diesem Jahr auf 15 Euro erhöht. „Das ist steigenden Kosten und dem hohen Aufwand geschuldet“, sagt die Vereinschefin. Im Vergleich mit anderen Märkten der Region liege man beim Eigenaufbau im unteren Level, beim Sorglos-Angebot im Mittelfeld. „Wir haben trotzdem 60 bis 90 Trödelhändler, für die es sich offenbar lohnt“, so Wohlauf.

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken