Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ludwigsfelde

Ausstellung zeigt Porträts von Frauen und Männern

Dirk Krause, Koordinator der Flüchtlingshilfe, und Fotograf Erwin Sittig (r.) vor den ausgestellten Bildern.

Dirk Krause, Koordinator der Flüchtlingshilfe, und Fotograf Erwin Sittig (r.) vor den ausgestellten Bildern.

Ludwigsfelde. Wer dieser Tage im Vorraum des Bürgerservice im Ludwigsfelder Rathaus sitzt, wird ihnen begegnen: Porträts von Frauen und Männern, die seit einiger Zeit in Ludwigsfelde leben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Jeweils zwei Gesichter

Der Hobbyfotograf Erwin Sittig hat sie vor seine Kamera gesetzt und die Fotos dann zu Sequenzen zusammengefügt. Jeweils zwei Gesichter, die sich ansehen. Zornig, gleichgültig, freundlich. Immer dieselben Gesichter, die sich mit unterschiedlichen Emotionen zueinander richten. Die Porträtierten sind Deutsche, Migranten und Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern der Welt.

Der Umgang miteinander

In seinem Projekt will Erwin Sittig zeigen, wie sich ein guter Umgang miteinander entwickeln könnte. Geht man mit Wut oder Hass auf den Anderen zu, so wird dieser Wut oder Hass zurück- und weitergeben. Freundlichkeit hingegen werde in gleichem Maße erwidert. Davon ist der 65-jährige Fotograf überzeugt. „Ich habe mich über den immer härter und schärfer werdenden Umgangston in unserem Land geärgert“, sagt Erwin Sittig. „Wir verlieren die Menschlichkeit“, so der Fotograf weiter. In dieser Sorge sei ihm die Idee zu dem Fotoprojekt gekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einblick in eine andere Welt

Partner hat der diplomierte Ingenieur, der bei einer Baustofffirma in Potsdam arbeitet und in Ludwigsfelde zuhause ist, bei dem sozialen Verein Solbra und Esperanca, dem multikulturellen Treffpunkt im Ludwigsfelder Waldhaus gefunden. Dirk Krause, Koordinator der Flüchtlingshilfe und Leiter von Esperanca, ist einer der Porträtierten. Seine Aufgabe gibt ihm Einblick in die Welt derer, die hier um Asyl bitten. „Es sind wirklich sehr wertvolle Menschen“, sagt er. Vor allem die Jugendlichen werden in Ludwigsfelde gut betreut.

In der neuen Heimat integriert

Zum Beispiel der 19-jährige Nour, der auf den Fotos mit grauer Mütze posiert. Er lebt mit Mutter und Schwester in Ludwigsfelde und macht gerade eine Ausbildung zum Elektriker. Oder der 26-jährige Sadam, der sich in Militärjacke porträtieren ließ. Sadam macht zurzeit ein Studium zum Sozialarbeiter. Und Rabia, die Frau mit dem Kopftuch, lebt mit Mann und drei Kindern in Ludwigsfelde. Alle haben sich in ihrer neuen Heimat gut integriert.

„Du entscheidest“, „Wem willst du folgen?“, „Wie willst du leben?“ steht auf den Fotosequenzen. Erwin Sittig hofft, dass seine Ausstellung viele Betrachter zum Nachdenken anregt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Ausstellung ist voraussichtlich noch bis Oktober im Rathaus Ludwigsfelde zu sehen.

Von Jutta Brekeller

Mehr aus Ludwigsfelde

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.