Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ludwigsfelde

Skaterpark soll erweitert werden

Die neue BMX- und Skateboard-Analge ist der erste sichtbare Teil vom künftigen Aktivpark der Neuen Ludwigsfelder Mitte direkt an den Autobahnbrücken und wird rege genutzt.

Die neue BMX- und Skateboard-Analge ist der erste sichtbare Teil vom künftigen Aktivpark der Neuen Ludwigsfelder Mitte direkt an den Autobahnbrücken und wird rege genutzt.

Ludwigsfelde. Die Skater-Anlage im Aktivpark von Ludwigsfelde soll erweitert werden. Das empfehlen zwei Fachausschüsse den Stadtverordneten, der Bauausschuss sowie der Sozial- und Sportausschuss.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sechs Jugendliche, die eine der Diskussionen im Ortsteil Ahrensdorf Anfang der Woche verfolgt hatten, freuen sich. Sie gehören mit Sozialarbeiter Patrick Walter zu denjenigen, die sich über das Jugendforum versuchen, in der Kommunalpolitik Gehör zu verschaffen. „Schön“, sagt Rocky Weitzel nach der Sitzung, „ich bin mit dem Ergebnis zufrieden.

Jugendliche im Sozialausschuss Ludwigsfelde als es um die Erweiterung des Skate-Parks in der Stadtmitte geht; das Gremium tagte bei der Feuerwehr im Ortsteil Ahrensdorf

Jugendliche im Sozialausschuss Ludwigsfelde als es um die Erweiterung des Skate-Parks in der Stadtmitte geht; das Gremium tagte bei der Feuerwehr im Ortsteil Ahrensdorf

Geplant ist, einzelne Elemente im Skaterpark zwischen Autobahn und Kaufland zu optimieren. So wäre es zum Beispiel angebracht, heißt es in der Begründung zu diesem Erweiterungsvorschlag, neben dem Element „Wall“ die Standflächen um etwa einen halben Meter zu verbreitern um Gefährdungen weitgehend zu minimieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Alter Plan soll realisiert werden

Außerdem sei es geboten, am Element „Table“ die herabrutschende Böschung abzufangen und damit für die Nutzer eine größere Aufstellfläche zu gewinnen. Außerdem sind Erweiterungen eines „Snakes-Runs“ mit Pool-Elementen sowie eines zusätzlichen Bank-Elements mit sogenanntem Ledge, also einen schlichten Block – wie schon ursprünglich beim Bau der Skateranlage geplant – vorgesehen.

Aus Kostengründen war damals darauf verzichtet worden. In der Begründung heißt es nun: „Es hat sich jedoch herausgestellt, dass für ein gutes Funktionieren der Elemente die ursprüngliche Planung realisiert werden sollte.“

Skateboards, BMX-Fahren und Graffiti gehören in Ludwigsfelde zusammen, auch deshalb ist die Skate-Arena im Aktivpark meist gut besucht

Skateboards, BMX-Fahren und Graffiti gehören in Ludwigsfelde zusammen, auch deshalb ist die Skate-Arena im Aktivpark meist gut besucht

Diese Skaterpark-Erweiterung konnte die Stadt in das Förderprogramm Aktive Stadtzentren II aufnehmen lassen. Damit bekommt sie zwei Drittel der Baukosten – immerhin 63.300 Euro – als Zuschuss. Offen ist bisher, ob die Stadt aus ihren eingelagerten Granit-Sitzbänken, die vor Jahren für das geplante, aber nie gebaute Amophitheater im Klubhaus-Innenhof vorgesehen waren, weitere Sitzgelegenheiten für den Aktivpark baut.

„Man kann diese Blöcke auch durchschneiden. Aber das alles ist noch nicht entschieden“, erklärte der Bau-Fachbereichsleiter Torsten Klaehn jetzt. Denn zum einen gebe es dann sicherlich jugendliche Nutzer, die auch diese Elemente zum Überspringen nehmen, zum anderen seien diese Flächen wahrscheinlich für Graffiti-Sprüher interessant. Das sei genau abzuwägen, so Klaehn, denn sind die Granitblöcke einmal zerteilt, seien sie nie wieder zusammenzubekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Jutta Abromeit

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.