Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Der frisst viel Energie“

Um Strom zu sparen: Bayerische Gemeinde streicht beleuchteten Weihnachtsbaum

Einige Städte und Gemeinden wollen in diesem Jahr zum Energiesparen auf beleuchtete Weihnachtsbäume verzichten (Symbolbild).

Einige Städte und Gemeinden wollen in diesem Jahr zum Energiesparen auf beleuchtete Weihnachtsbäume verzichten (Symbolbild).

Am 1. September ist die Energiesparverordnung der Bundesregierung in Kraft getreten. Eine Gemeinde in Bayern will darüber hinaus noch weitere Maßnahmen ergreifen, um Energie zu sparen – vor allem mit Blick auf die Weihnachtsbeleuchtung. Einen traditionellen Christbaum werde es daher in der Kleinstadt Peiting, südwestlich von München, nicht geben, teilte der Bürgermeister Peter Ostenrieder dem „Münchner Merkur“ mit. „Der frisst viel Energie und wird Stand jetzt nicht kommen“, so Ostenrieder. Das habe es bisher noch nie in der Gemeinde gegeben. Auch die Beleuchtung am Rathaus werde dieses Jahr ausfallen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beleuchtung ist „Sozial- und Wohlfühlaspekt“

Gänzlich auf festliche Lichter verzichten müssen die Bewohner und Bewohnerinnen jedoch nicht. In den Straßen werde die übliche Dekoration aufgehängt, so der Bürgermeister. Schließlich sei diese für die Bürgerinnen und Bürger ein wichtiger „Sozial- und Wohlfühlaspekt“, sagte er. Ostenrieder hält die Einsparungen für wenig problematisch: „Während Corona hing die Weihnachtsbeleuchtung mal drei Wochen länger als üblich. Das war auch eine Premiere.“ Außerdem sei bisher auch noch kein Baum für den Hauptplatz von Bürgerinnen oder Bürgern bereitgestellt worden. „Den Kompromiss halten wir deshalb für sinnvoll.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch in anderen Städten Deutschlands werden bereits Maßnahmen zum Energiesparen im öffentlichen Raum umgesetzt. In Berlin wird seit einigen Wochen auf die Beleuchtung großer Gebäude verzichtet. In Leipzig werden 238 Gebäude, Plätze oder Brücken, darunter Oper, Thomaskirche und Gewandhaus nachts nicht mehr angestrahlt.

Viele andere Landeshauptstädte lassen bereits ihre Rathäuser nachts im Dunkeln liegen, darunter Potsdam, Hannover, Saarbrücken, Stuttgart, Wiesbaden und München. In einigen Städten in Rheinland-Pfalz wird es in diesem Jahr ebenfalls nur reduzierte Weihnachtsbeleuchtung geben, berichtete der SWR.

RND/al

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken