Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Prozess in Hannover

Tödliche Schüsse an Ampelkreuzung: 33-Jähriger zu zehn Jahren Haft verurteilt

ARCHIV - 30.11.2021, Niedersachsen, Hannover: Der Angeklagte sitzt im Verhandlungssaal im Landgericht Hannover. Der 33-jährige Mann steht nach Schüssen an einer Ampelkreuzung in Hannover wegen Totschlags vor Gericht. (zu dpa: «Prozess um Schüsse an Ampelkreuzung auf der Zielgeraden») Foto: Ole Spata/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Hannover. Die Schüsse fielen mittags an einer belebten Kreuzung in Hannover: Nach einem Streit zwischen den Insassen zweier Autos ist ein 30-Jähriger tot, auch auf dessen Beifahrer wird geschossen. Für das Verbrechen am 3. Juni 2021 ist am Mittwoch ein 33-Jähriger zu einer Gefängnisstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Nach Überzeugung des Landgerichts Hannover zielte der Angeklagte bewusst auf die beiden Männer. Dies wertete die Kammer als Totschlag und versuchten Totschlag. Die Staatsanwaltschaft hatte eine siebenjährige Freiheitsstrafe gefordert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Urteil ist laut einer Gerichtssprecherin noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert - sie ist davon überzeugt, dass der 33-Jährige in einer Notwehrsituation handelte. Seine Anwälte halten ihn wegen seiner posttraumatischen Belastungsstörung infolge von Kindheitserlebnissen im Kosovo-Krieg zudem für vermindert schuldfähig.

Der Prozess hatte bereits Ende November unter hohen Sicherheitsvorkehrungen begonnen. Laut Anklage war an der roten Ampel zunächst der Beifahrer des späteren Todesopfers ausgestiegen und hatte mit einer Holzlatte auf den Wagen des Angeklagten eingeschlagen, um diesen zum Aussteigen zu zwingen. Beide sollen schon in der Vergangenheit Streitigkeiten gehabt haben.

Angeklagter entschuldigte sich bei Angehörigen des Opfers

Der 33-Jährige schoss anschließend nach Überzeugung des Gerichts zweimal mit einer Pistole auf den Angreifer. Der Mann konnte hinter einem Lieferwagen in Deckung gehen, blieb unverletzt und flüchtete. Anschließend habe der Angeklagte auf den Fahrer des neben ihm haltenden Wagens geschossen und den 30-Jährigen tödlich verletzt. Nach der Tat flüchtete der Schütze zunächst vom Tatort, stellte sich jedoch einige Tage später der Polizei. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Fall des Angriffs mit der Holzlatte auf das Auto sei eine Notwehrlage zwar anzunehmen, sagte die Sprecherin. Allerdings waren zwei Schüsse auf den Angreifer nach Bewertung des Gerichts nicht verhältnismäßig. Von dem getöteten Autofahrer sei überhaupt keine Bedrohung ausgegangen, bei ihm sei auch keine Waffe gefunden worden.

Der Angeklagte hatte vor dem Urteil noch selbst das Wort ergriffen: „Ich bin ein friedlicher Mensch“, sagte er laut „Hannoverscher Allgemeiner Zeitung“. Die Schüsse seien schon jetzt die größte Strafe seines Lebens. „Ich würde die Zeit zurückdrehen, um das ungeschehen zu machen.“ Er bat demnach die Familie des Opfers um Verzeihung, wie auch alle anderen Verfahrensbeteiligten. „Ich möchte nur in Frieden mit meiner Familie leben.“

RND/dpa/seb

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken