Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Urteile gegen zwei der Täter

Wuppertaler Missbrauchskomplex: unbefristete Einweisung und sechs Jahre Haft

Einer der beiden Angeklagten (l), der sich im Saal des Landgerichts eine Mappe vor das Gesicht hält, sitzt neben seinem Anwalt.

Einer der beiden Angeklagten (l), der sich im Saal des Landgerichts eine Mappe vor das Gesicht hält, sitzt neben seinem Anwalt.

Wuppertal. Im Wuppertaler Missbrauchskomplex hat das Gericht einen 22-Jährigen unbefristet in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen. Ein 45-jähriger Mitangeklagter wurde vom Wuppertaler Landgericht am Montag zu sechs Jahren Haft wegen schweren sexuellen Missbrauchs und Herstellung von Kinderpornografie verurteilt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 22-Jährige habe die Taten als Minderjähriger begangen, führte der Vorsitzende Richter aus. Er sei als Kind selbst missbraucht worden und habe im Alter von 15 Jahren durchgesetzt, in einer Einrichtung der Diakonie aufgenommen zu werden. Der Student hatte unter anderem ein fünf Monate altes Baby sexuell missbraucht.

2020 habe er über ein Chat-Portal den deutlich älteren Mitangeklagten kennengelernt. Das jüngste Opfer des 45-Jährigen soll ein Jahr alt gewesen sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ohne Therapie seien von dem 22-Jährigen weitere Taten zu erwarten, daher sei seine Unterbringung in einer geschlossenen Psychiatrie unerlässlich. Er habe sich „vom Opfer zum Täter mit Verantwortungsübernahme entwickelt“, sei geständig gewesen und habe Reue gezeigt. Seine Therapie werde mindestens fünf Jahre in Anspruch nehmen und „sehr hart“ werden.

Für den 22-Jährigen hatte die Staatsanwaltschaft sechseinhalb Jahre Haft und anschließend Psychiatrie und für den 45-Jährigen zehn Jahre Haft beantragt.

Komplex löste Ermittlungen gegen mehr als 100 Verdächtige aus

Verdächtige Chat-Nachrichten in einem deutschen Onlineportal hatten zunächst die Betreiber und dann die Ermittler auf den Plan gerufen. Der Komplex löste Ermittlungen gegen bundesweit mehr als 100 weitere Verdächtige aus, die einen Tauschring für Kinderpornografie gebildet haben sollen.

Der 22-Jährige hatte seine Missbrauchstaten gefilmt, fotografiert und die Aufnahmen mit anderen getauscht. Bei Durchsuchungen stießen die Ermittler auf mehrere Terabyte verdächtigen Materials. Die Auswertung führte schließlich zur Identifizierung der betroffenen Kinder.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Nordrhein-Westfalen waren in jüngster Zeit mehrere große Tatkomplexe ans Licht gekommen, bei denen Kindern sexuelle Gewalt angetan worden war.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken