Koloniales Erbe

Belgien übergibt Zahn von ermordetem kongolesischen Premier Lumumba

Der belgische Regierungschef Alexander De Croo bat die Familie Patrice Lumumbas um Entschuldigung und sprach von einer "moralischen Verantwortung" seines Landes für den Mord vor über 61 Jahren.

Der belgische Regierungschef Alexander De Croo bat die Familie Patrice Lumumbas um Entschuldigung und sprach von einer "moralischen Verantwortung" seines Landes für den Mord vor über 61 Jahren.

Frankfurt a.M., Brüssel. Er war jung, gebildet, ein Hoffnungsträger. 35-jährige führte Patrice Lumumba im Juli 1960 den noch jungen afrikanischen Nationalstaat Kongo in die Unabhängigkeit. Ein halbes Jahr später starb er eines gewaltsamen, grausamen Todes. Bis heute ist unklar, inwieweit die alte Kolonialmacht Belgien und der US-Geheimdienst CIA für den Mord an Lumumba verantwortlich sind, weil diesem unterstellt wurde, das Land auf einen pro-sowjetischen Kurs zu führen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lumumbas Leichnam wurde nie gefunden

Der Leichnam des Politikers wurde nie gefunden, nach Angaben von Zeitzeugen hatte man ihn in Säure aufgelöst. Nur ein Zahn war zur Identifizierung aufbewahrt worden. Die belgischen Behörden fanden den Zahn Jahrzehnte später bei Ermittlungen zu Lumumbas Verschwinden.

Dieser wurde jetzt in einem symbolischen Akt an Lumumbas Heimatland übergeben. Zur Übergabe am Montag, die als offizielle Trauerfeier für den 1961 ermordeten Politiker galt, reiste eine Delegation von Familie und Behördenvertretern nach Brüssel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Patrice Lumumba starb 1961 eines gewaltsamen Todes. Seine Leiche wurde nie gefunden.

Patrice Lumumba starb 1961 eines gewaltsamen Todes. Seine Leiche wurde nie gefunden.

Belgiens Regierungschef Alexander De Croo bat die Familie um Entschuldigung und sprach von einer „moralischen Verantwortung“ seines Landes. Der Premierminister betonte, es gebe bis heute „keinen Beweis“ für eine aktive Verwicklung der belgischen Regierung oder der Armee in die Ermordung Lumumbas Anfang der 1960er-Jahre. Brüssel hätte die Tat aber vermutlich verhindern können. An der Zeremonie nahm neben Lumumbas Kindern auch der kongolesische Regierungschef Jean-Michel Sama Lukonde teil.

RND/epd/stu

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen