Bildungsministerin Stark-Watzinger fordert Plan bei Unterrichtsausfällen

Bettina Stark-Watzinger (FDP), Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Bettina Stark-Watzinger (FDP), Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Berlin. Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger hat Vorkehrungen für mögliche Unterrichtsausfälle wegen der Omikron-Virusvariante gefordert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Solche Planungen müssten ins Schulmanagement aufgenommen werden, sagte die FDP-Politikerin am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“. Zum Beispiel könnten Lehrer aus der Quarantäne zugeschaltet werden oder auch Angebote für Schüler in Quarantäne gemacht werden.

Stark-Watzinger betonte zugleich, Schulen sollten solange wie möglich offen gehalten werden. Sie gehörten zur kritischen Infrastruktur. Nach den Weihnachtsferien hat an diesem Montag in acht Bundesländern der Unterricht wieder begonnen. Vielerorts wurden am ersten Tag Corona-Tests gemacht. In den anderen acht Bundesländern läuft der Betrieb an den Schulen schon seit vergangener Woche wieder.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/ dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen