Wegen angeblicher Spionage für Israel

Iran richtet vier Menschen hin

Die iranische Flagge (Archivbild)

Die iranische Flagge (Archivbild)

Teheran. Im Iran sind nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Irna vier Personen wegen angeblicher Spionage für Israel hingerichtet worden. Sie sollen Mitglieder eines Netzwerks des israelischen Geheimdienstes Mossad gewesen sein, berichtete Irna am Sonntag. Drei weitere Personen hätten Haftstrafen zwischen fünf und zehn Jahren bekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dem Bericht zufolge gab die iranische Revolutionsgarde bekannt, dass ein Netzwerk von Personen verhaftet worden sei, die Verbindungen zum Geheimdienst gehabt hätten. Sie hätten privaten und öffentlichen Besitz gestohlen und zerstört, Personen entführt und diese verhört. Die Beschuldigten hätten Waffen gehabt und seien vom israelischen Geheimdienst in Kryptowährung bezahlt worden. Irna meldete, die Netzwerk-Mitglieder seien vorbestraft gewesen und hätten versucht, der Sicherheit des Landes zu schaden.

Der Iran und Israel sind Erzfeinde. Der Iran erkennt Israel nicht an. Er unterstützt israelfeindliche bewaffnete Gruppen in der Region, darunter die Hisbollah und Hamas. Beide Länder werfen sich seit langem gegenseitig Spionage vor. Israel betrachtet den Iran als seine größte Bedrohung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurden 2021 im Iran mindestens 314 Menschen hingerichtet. Das sei mehr als die Hälfte der staatlichen Hinrichtungen im gesamten Nahen Osten, die in dem Jahr registriert worden seien.

RND/dpa/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen