Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Arzneimittelausgaben

Ist Homöopathie out? Ausgaben der Kassen sinken auf Tiefstand

Zuckerkügelchen: Sogenannte Globuli sind die wohl bekannteste Form der Homöopathiedarreichung.

Zuckerkügelchen: Sogenannte Globuli sind die wohl bekannteste Form der Homöopathiedarreichung.

Berlin. Die auch bei Impfskeptikern oder ‑gegnern beliebte Homöopathie ist in der Pandemie anders als vermutet nicht stärker nachgefragt worden, sondern sogar deutlich weniger. Das ergibt sich aus Zahlen des Bundes­gesundheitsministeriums, das sich auf Angaben der Pharmaindustrie beruft. Sie liegen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vor. Danach verringerten sich 2020 die Ausgaben der Kassen für homöopathische Mittel gegenüber dem Vorjahr von knapp 9 auf den bisherigen Tiefstand von 6,7 Millionen Euro. Die Zahl der Verordnungen sank von 760.000 auf 540.000. Damit setzt sich der kontinuierliche Rück­gang der vergangenen Jahre fort: 2016 waren es noch Kosten von 12,8 Millionen Euro und 1,2 Millionen Verordnungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kleiner Anteil

Gemessen an den gesamten Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kassen in Höhe von fast 47 Milliarden Euro ist damit das Segment der Homöopathie sehr klein. Gleichwohl hatte sich der FDP‑Bundestags­abgeordnete Johannes Vogel vor einigen Tagen dafür ausgesprochen, den Krankenkassen die Übernahme der Kosten zu verbieten. Homöopathie gehört zwar nicht zum Standardleistungskatalog der Krankenkassen, sie kann aber auf freiwilliger Basis als sogenannte Satzungsleistung angeboten werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sparbeitrag von Herstellern

Die Grünen wollten sich der Forderung Vogels nicht anschließen, sie verlangen aber angesichts des Milliardendefizits in der Krankenversicherung auch von den Herstellern von Homöopathiemitteln einen Sparbeitrag. „Wenn alle im Gesundheitswesen jetzt ihren Beitrag leisten, um die Krankenkassen zu retten, dann sollten neben der Pharmaindustrie, Kliniken sowie Ärztinnen und Ärzten natürlich auch die Homöopathieunternehmen nicht pauschal ausgespart werden“, sagte die Grünen-Gesundheitspolitikerin Paula Piechotta dem RND. Klar sei allerdings, dass dabei keine riesigen Summen zusammenkämen, fügte sie hinzu.

Die Hersteller von Patentmedikamenten sollen nach den Plänen von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) 2023 und 2024 eine „Solidarabgabe“ von jeweils einer Milliarde Euro zahlen. Das soll dazu beitragen, das Loch von 17 Milliarden Euro zu schließen.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken