Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Gemeinsam Putins Bluff entlarvt"

Baerbock dankt Kanada für Nord-Stream-1-Turbine und bietet Energiekooperation an

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und Melanie Joly, Ministerin für auswärtige Angelegenheiten von Kanada, hier nicht im Bild, geben eine gemeinsame Pressekonferenz in Montreal.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und Melanie Joly, Ministerin für auswärtige Angelegenheiten von Kanada, hier nicht im Bild, geben eine gemeinsame Pressekonferenz in Montreal.

Montreal. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat sich bei Kanada für die Lieferung einer Turbine für die Gaspipeline Nord Stream 1 bedankt. Zugleich bot sie dem Land eine deutlich engere Energie-Kooperation an. „Ihr habt als Regierung für die europäische Solidarität eingestanden“, sagte sie am Mittwoch bei ihrem Antrittsbesuch in Kanada nach einem Treffen mit ihrer Amtskollegin Mélanie Joly. „Wir haben gemeinsam den Bluff des russischen Präsidenten entlarvt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seit Juni hat Russland die Gaslieferungen über Nord Stream 1 zurückgefahren. Der Energiekonzern Gazprom begründete dies mit der fehlenden Turbine. Sie wurde in der kanadischen Metropole Montreal von Siemens Energy gewartet, aber dann Mitte Juli wieder ausgeliefert. Auf dem Weg nach Russland hängt sie nun aber in Mülheim an der Ruhr fest, weil Gazprom das Fehlen von nötigen Dokumenten und Informationen zur Reparatur bemängelt. Siemens Energy weist die Vorwürfe zurück.

Scholz: Gas-Turbine kann jederzeit geliefert werden – indirekter Vorwurf an Russland

Bundeskanzler Olaf Scholz hat Russland indirekt vorgeworfen, Vorwände für die ausbleibenden Gaslieferungen zu nutzen.

Die kanadische Regierung ist wegen der Erlaubnis für die Lieferung der Turbine unter Druck. Ihr wird vorgeworfen, Sanktionen umgangen zu haben. Ein Parlamentsausschuss untersucht das gerade. Der Weltkongress der Ukraine hat sogar eine Klage gegen die Lieferung angekündigt. In Kanada leben 1,4 Millionen Menschen mit ukrainischen Wurzeln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Deutsche Botschafterin muss vor Parlamentsausschuss aussagen

Joly verteidigte die Lieferung gegen Kritik. Es sei klar, dass Putin einen „hybriden Krieg“ führe. Er wolle „Spaltung in unserem Bündnis säen.“ Das habe man nicht zulassen wollen, sagte sie. Am Donnerstag muss Joly wie auch die deutsche Botschafterin Sabine Sparwasser zu der Turbinen-Lieferung vor dem Parlamentsausschuss für Auswärtige Angelegenheiten aussagen.

Der wirtschaftlichen Zusammenarbeit beider Länder räumte Baerbock ein „riesiges weiteres Potenzial“ ein. Sie nannte die Bereiche Wasserstoff und Mineralien. In wenigen Wochen reist auch Bundeskanzler Olaf Scholz nach Kanada, um die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu vertiefen.

Baerbock beendet in Montreal ihre dreitägige Nordamerika-Reise. In Montreal wollte sie auch ein Getreideterminal im Hafen besuchen und sich mit Teilnehmerinnen an einem Integrationsprogramm für Frauen treffen. Zuvor war Baerbock zwei Tage in New York, wo sie an einer UN-Konferenz zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrags teilgenommen hatte.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen