Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nach UN-Empfehlungen

Scholz fordert von China besseren Umgang mit Uiguren - Peking winkt ab

Demonstranten protestieren in London vor der chinesischen Botschaft zur Unterstützung der unterdrückten uigurischen muslimischen Gemeinschaft. (Archivbild)

Demonstranten protestieren in London vor der chinesischen Botschaft zur Unterstützung der unterdrückten uigurischen muslimischen Gemeinschaft. (Archivbild)

Peking. China hat die Forderung von Bundeskanzler Olaf Scholz zurückgewiesen, die Empfehlungen der UN-Menschenrechtskommissarin zu einem besseren Umgang mit den Uiguren zu befolgen. Außenamtssprecher Wang Wenbin nannte den Anfang des Monats vorgelegten UN-Bericht zur Lage in der Region Xinjiang am Mittwoch in Peking „ein Flickwerk von Falschinformationen“. Es sei ein „politisches Werkzeug“, um einigen westlichen Ländern zu dienen, die China klein halten wollten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In seiner Rede vor der UN-Generalversammlung in New York hatte der Kanzler die chinesische Seite zuvor aufgefordert, die Empfehlungen in dem UN-Bericht umzusetzen. „Das wäre ein Zeichen von Souveränität und Stärke. Und ein Garant für Veränderung zum Besseren.“

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In dem Bericht hatte das UN-Menschenrechtsbüro schwere Vorwürfe erhoben: „Das Ausmaß der willkürlichen und diskriminierenden Inhaftierung von Angehörigen der Uiguren und anderen überwiegend muslimischen Gruppen (...) könnte internationale Verbrechen, insbesondere Verbrechen gegen die Menschlichkeit, darstellen.“

31.05.2022, China, Shanghai: Eine Frau mit Gesichtsschutz und Maske geht an mit Absperrband verbarrikadierten Geschäften vorbei. Die Behörden in Shanghai wollen am Mittwoch (01.06.2022) einige wichtige Schritte unternehmen, um die größte Stadt Chinas nach der zweimonatigen Corona-Absperrung wieder zu öffnen, die die Wirtschaft des Landes abgewürgt und Millionen von Menschen weitgehend in ihren Häusern eingeschlossen hat. Foto: Chen Si/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Chinas ausgebremster Kaufrausch: die Kunst einer neuen Sparsamkeit

In China gehen Videos viral, wie man sich für umgerechnet 1,50 Euro ein Essen zubereitet. Seit die Pandemie und Null Covid den Alltag der Menschen dominiert, wurde der Kaufrausch ausgebremst. Viele haben kaum Geld, um einzukaufen. Die Folgen sind mit bloßem Auge zu sehen.

In Xinjiang gibt es schon lange Spannungen zwischen den herrschenden Han-Chinesen und ethnischen Minderheiten. Uiguren beklagen Unterdrückung, während Peking uigurischen Gruppen Extremismus und Separatismus vorwirft. Nach ihrer Machtübernahme 1949 in Peking hatten die Kommunisten das frühere Ostturkestan der Volksrepublik einverleibt.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken