Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Nur so können wir Russland stoppen“

Wladimir Klitschko fordert eindringlich Lieferung von deutschen Kampfpanzern

Wladimir Klitschko, ehemaliger Box-Weltmeister.

Wladimir Klitschko, ehemaliger Box-Weltmeister.

Berlin. Ex-Schwergewichts-Boxweltmeister Wladimir Klitschko hat Deutschland ungeachtet der Ankündigung weiterer Waffenlieferungen eindringlich aufgefordert, der Ukraine auch moderne Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 zur Verfügung zu stellen. „Nur mit modernen Waffen, mit moderner Technologie, können wir diesen Krieg stoppen und Russland stoppen“, sagte der 46-Jährige am Donnerstag in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Deswegen sei es notwendig, dass die Leopard-Panzer geliefert würden. Nötig sei die Lieferung von Kampfpanzern und von Schützenpanzern vom Typ Marder.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Was von Deutschland bereits an Waffen geliefert worden sei, sei zwar gut, sagte Klitschko. Deutschland, Europa und die freie Welt unterstützten die Ukraine. „Aber auf der anderen Seite wird nicht gegeben, was wir brauchen“, beklagte er. „Und je länger sich der Krieg zieht, desto mehr Leute verlieren wir“, desto mehr Infrastruktur werde zerstört. Zudem wachse die Gefahr, die von den fünf Atomkraftwerken in der Ukraine ausgehe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Klitschko sollte Medienpreis entgegen nehmen

Kanzler Olaf Scholz (SPD) hat immer wieder betont, dass er keine Alleingänge bei den Waffenlieferungen machen wolle. Bisher hat kein Nato-Land Kampfpanzer westlicher Bauart in die Ukraine geliefert. Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hatte am Donnerstag angekündigt, zwei weitere Mehrfachraketenwerfer Mars sowie 50 gepanzerte Fahrzeuge vom Typ Dingo an die Ukraine zu liefern.

Am Abend sollte Klitschko in Potsdam stellvertretend für das ukrainische Volk mit dem Medienpreis M100 Media Award ausgezeichnet werden. Das ukrainische Volk wehre sich „seit Monaten mit eiserner Standhaftigkeit gegen die brutale Invasion Russlands“ und verteidige seine Freiheit und Souveränität auf europäischem Boden, schrieben die Veranstalter zur Begründung. Klitschko fordere die Welt als eine der einflussreichsten Stimmen aus Kiew immer wieder dazu auf, Haltung gegen das Unrecht des Krieges zu zeigen.

Wladimir Klitschkos Bruder Vitali, Bürgermeister von Kiew, war 2014 als Vertreter aller demokratischen Bewegungen in der Ukraine mit dem M100 Media Award ausgezeichnet worden.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken