Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Vor US-Kongresswahlen im November

Joe Biden als Wahlkämpfer: Der Versöhner zeigt klare Kante

Joe Biden, Präsident der USA, posiert mit Besuchern bei einer Veranstaltung der Gewerkschaft United Steelworkers of America in West Mifflin, Pennsylvania, zu Ehren der Arbeiter am US-amerikanischen Tag der Arbeit.

Joe Biden, Präsident der USA, posiert mit Besuchern bei einer Veranstaltung der Gewerkschaft United Steelworkers of America in West Mifflin, Pennsylvania, zu Ehren der Arbeiter am US-amerikanischen Tag der Arbeit.

Washington. Der Witz ist nicht ganz taufrisch. „Hallo“, ruft der Mann im blauen Sakko mit offenem Hemdkragen von der Bühne in Milwaukee ins Publikum: „Ich bin Joe Biden, der Mann von Jill Biden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für einen amerikanischen Präsidenten ist das eine seltsame Vorstellung. Viel eher passt sie zu einem Kandidaten. Genau so hat Biden den Gag im Vorwahlkampf der Demokraten für das Rennen ums Weiße Haus 2020 ursprünglich auch eingesetzt. Nun lenkt er seit anderthalb Jahren die Geschicke des Landes. Doch plötzlich muss der 79-Jährige wieder um Stimmen werben: Bei den Kongresswahlen im November entscheidet sich, ob seine parlamentarische Mehrheit endgültig verdampft. Zugleich sind sie eine Art Generalprobe für den Showdown 2024, wenn Ex-Präsident Donald Trump erneut nach der Macht greifen könnte.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Unsere Demokratie steht auf dem Spiel“, warnt Biden

Eine halbe Stunde dauert der Auftritt Bidens beim „Laborfest“ in Wisconsin, den der Präsident passend zum amerikanischen „Tag der Arbeit“ mit einem kraftvollen Bekenntnis zu den Gewerkschaften beginnt, dann aber mit einer eindringlichen Warnung beendet. „Unsere Demokratie steht auf dem Spiel“, mahnt er in ernstem Ton: „Wir müssen entschlossener sein, sie zu verteidigen, als die, die sie zerstören wollen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schon bei seiner Rede vor der Liberty Hall in Philadelphia vor einer Woche hatte Biden seinen Vorgänger Trump und dessen extremistische Anhänger wegen ihrer Verschwörungslügen über eine angebliche Wahlfälschung und der Akzeptanz von Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung scharf angegriffen. Bei einem Blitztrip durchs halbe Land von Washington nach Wisconsin und später Pennsylvania am Montag wird klar, wie stark die mögliche Rückkehr von Trump den politischen Meinungsstreit der kommenden Wochen dominieren dürfte.

Lange hatte es Biden, der als Versöhner das tief gespaltene Land wieder zusammenbringen wollte, vermieden, seinen Vorgänger direkt anzugreifen. Auch viele demokratischen Wahlkämpfer wollten lieber über politische Inhalte als über den Möchtegern-Autokraten reden. Doch die rasante Radikalisierung der Republikaner, die bei den Midterms fast überall mit trumptreuen Kandidaten antreten, die Blockade der Partei im Parlament und die Enthüllungen des Untersuchungsausschusses zum Kapitolsturm machen es praktisch unmöglich, den Elefanten im Raum zu ignorieren.

Trump-Anhänger unterbricht Rede von US-Präsident Biden

US-Präsident Joe Biden ist während seiner Rede auf einer Veranstaltung der Demokraten im US-Bundesstaat Maryland brüsk unterbrochen worden.

„Hoffnung“ gegen „Hass“

„Das Land steht an einer Weggabelung, wie es sie alle sechs oder acht Generationen gibt“, leitet Biden seinen Vortrag ein. Die politischen Alternativen skizziert er in grellen Farben. Es gehe darum, ob sich die USA vorwärts oder rückwärts entwickelten. „Hoffnung“ und „Optimismus“ stellt er „Hass“ und „Spaltung“ gegenüber, die von dem dominierenden Trump-Flügel der Republikaner verbreitet würden. Ausdrücklich wirbt der Präsident um moderate Republikaner und unabhängige Wähler, denen er selbstbewusst seine Bilanz vom Infrastrukturgesetz über das Klima- und Sozialpaket samt der darin enthaltenen Begrenzung der Arzneikosten bis zum Teilerlass der Studienschulden präsentiert. „Die USA müssen wieder auf die Füße kommen und so sein, wie sie waren“, beschwört er später in Pennsylvania die guten patriotischen und anständigen Geister.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Ausgangslage bei den Midterms ist nicht einfach. Traditionell nutzen die Amerikaner diese „Zwischenwahlen“, um ihrem Ärger über die regierende Partei Luft zu machen. Außerdem verabschieden sich dieses Mal besonders viele demokratische Abgeordnete in umkämpften Bezirken in den Ruhestand, was die Chancen der republikanischen Herausforderer erhöht. Noch im Juli, als Bidens Umfragewerte von einen Negativrekord zum nächsten stürzten, galt es als sicher, dass der Präsident seine Parlamentsmehrheit krachend verlieren würde.

What’s up, America?

Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den amerikanischen Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur - immer dienstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Plötzlich steigen die Beliebtheitswerte

Doch plötzlich gibt es ein Momentum. Während die Demokraten von den gesetzgeberischen Erfolgen der Regierung profitieren, scheinen die rigiden Abtreibungsverbote in rechten Bundesstaaten zwar der Kernanhängerschaft der Republikaner zu gefallen, zugleich aber moderatere Wähler abzuschrecken. Binnen eines Monats sind die Beliebtheitswerte von Biden um 5 Punkte auf 42 Prozent gestiegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Offenbar wird der Präsident von den demokratischen Wahlkämpfern draußen im Land inzwischen eher als Unterstützer denn als Ballast empfunden: Als er Anfang Juli nach Ohio reiste, um den dortigen demokratischen Senatskandidaten zu unterstützen, blieb dieser der Veranstaltung vorsichtshalber fern. Am Montag in Pennsylvania kündigte der dortige Senats-Kandidat John Fetterman den Gast aus Washington persönlich an. Zwar gilt es weiterhin als wahrscheinlich, dass die Demokraten in zwei Monaten ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus knapp verlieren, im wichtigeren Senat aber scheint eine Verteidigung des Status Quo denkbar.

Vor diesem Hintergrund scheint auch die Debatte über das Alter von Biden und seine Eignung für eine weitere Kandidatur verstummt – zumindest bis auf Weiteres. Demonstrativ dynamisch tigert der 79-Jährige in Wisconsin über die Bühne und geht für Selfies mit seinen Anhängern scheinbar mühelos in die Hocke. Drei Stunden später in Pennsylvania wirkt er bei schwülen Temperaturen freilich nicht mehr ganz so frisch. Nach nur 21 Minuten beendet er seinen Vortrag. Er wolle sich kurz halten, damit die Zuschauer nicht so lange stehen müssen, sagt Biden zur Begründung. Ganz ungelegen scheint ihm selbst die Atempause nicht zu kommen.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken