Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Vergeltung für Tötung eines Generals?

USA: Mordkomplott gegen Ex-Trump-Berater John Bolton aufgeflogen

John Bolton (M), ehemaliger US-Sicherheitsberater, im Oval Office des Weißen Hauses. (Archivbild)

John Bolton (M), ehemaliger US-Sicherheitsberater, im Oval Office des Weißen Hauses. (Archivbild)

Washington. Das US-Justizministerium hat einen mutmaßlichen iranischen Agenten beschuldigt, einen Mordanschlag auf den früheren US-Sicherheitsberater John Bolton geschmiedet zu haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dies habe aus Vergeltung für die Tötung des mächtigen iranischen Generals Ghassem Soleimani durch die USA geschehen sollen, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Es seien Hunderttausende Dollar geboten worden, um Bolton zu „eliminieren“. Bolton war ein Sicherheitsberater des früheren Präsidenten Donald Trump vom 9. April 2018 bis zum 10. September 2019.

What’s up, America?

Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den amerikanischen Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur - immer dienstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der von den USA als Schahram P. identifizierte Verdächtige sei ein Mitglied der iranischen Revolutionsgarde und werde von der Bundespolizei FBI im Zusammenhang mit dem Plan für den Auftragsmord an Bolton gesucht, hieß es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Boltons hoffte nach Soleimanis Tötung auf „Regimewechsel in Teheran“

Strafverfolger sagen, die Mordpläne hätten mehr als ein Jahr nach der Tötung Soleimanis durch einen gezielten Luftangriff am internationalen Flughafen der irakischen Hauptstadt Bagdad im Januar 2020 begonnen. Soleimani war einer der Architekten der iranischen Stellvertreterkonflikte im Vorderen Orient. Nach dem Angriff twitterte Bolton, der seinen Posten im Weißen Haus zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr innehatte: „Hoffe, dies ist der erste Schritt zum Regimewechsel in Teheran.“

Der 45-jährige Verdächtige bot laut einer in einem Washingtoner Bundesgericht freigegebenen, beeideten FBI-Aussage Menschen in Maryland und im District of Columbia 250.000 US-Dollar für die Tötung Boltons an. Demnach lieferte er auch eine entsprechende Arbeitsadresse Boltons.

Bolton dankte dem FBI und dem Justizministerium für ihre Arbeit in dem Fall. „Während derzeit öffentlich nicht viel gesagt werden kann, ist ein Punkt unbestreitbar: Die Herrscher des Iran sind Lügner, Terroristen und Feinde der Vereinigten Staaten“, sagte er.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unterhändler haben bereits neue Atom-Vereinbarung mit Iran finalisiert

Der Leiter der Abteilung für nationale Sicherheit des US-Justizministeriums, Matthew Olsen, erklärte, es „ist nicht das erste Mal, dass wir iranische Pläne aufdecken, auf US-Boden Rache an Einzelpersonen zu verüben, und wir werden unermüdlich daran arbeiten, jede dieser Bemühungen aufzudecken und zu stören.“

Zwei Tage vor Bekanntwerden der mutmaßlichen Mordpläne hatten Unterhändler, die in Wien versuchten, das Atomabkommen mit dem Iran wiederzubeleben, einen Text einer Vereinbarung finalisiert. Die Verhandlungsparteien beraten nun in den Hauptstädten, ob sie der Vereinbarung zustimmen wollen.

Das Atomabkommen von 2015 sah Sanktionserleichterungen für den Iran im Gegenzug für eine enge Begrenzung des Atomprogramms des Landes vor. Seit dem einseitigen Rückzug der USA unter dem damaligen Präsidenten Trump im Jahr 2018 hat der Iran sein Atomprogramm wieder vorangetrieben. Bolton gehörte zu den schärfsten Kritikern des Atomabkommens sowie der Bemühungen der US-Regierung von Joe Biden, diesem wieder beizutreten.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken