Wegen antisemitischer Äußerungen und Hitlerverehrung

US-Rapper Kanye West könnte Einreise nach Australien verweigert werden

US-Rapper Kanye West könnte die Einreise nach Australien verboten werden. (Archivbild)

US-Rapper Kanye West könnte die Einreise nach Australien verboten werden. (Archivbild)

Canberra. Wegen seiner antisemitischen Äußerungen könnte der amerikanische Rapper Kanye West Probleme bei der Einreise in Australien bekommen. Dem Musiker, der sich derzeit Ye nennt, könnte ein Visum verweigert werden, sagte Bildungsminister Jason Clare am Mittwoch. Er reagierte damit auf Medienberichte, wonach West in der kommenden Woche die Familie seiner neuen australischen Partnerin Bianca Censori in Melbourne besuchen will.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Clare sagte, er wisse nicht, ob Ye ein Visum beantragt habe. Australien habe jedoch schon früher Menschen mit antisemitischen Ansichten die Einreise verwehrt. „Ich gehe davon aus, dass er, wenn er einen Antrag stellt, den gleichen Prozess durchlaufen und die gleichen Fragen beantworten muss wie andere, die solche Ansichten geäußert haben“, sagte Clare dem Fernsehsender Nine Network.

West entsetzt mit antisemitische Hasstiraden

Ye hatte im vergangenen Monat in einem Interview mit dem Verschwörungserzähler Alex Jones Hitler gelobt. Später wurde Ye von Twitter gesperrt, nachdem er das Bild eines Hakenkreuzes getwittert hatte, das mit dem Davidstern verschmolzen war.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das australische Einwanderungsgesetz legt Sicherheits- und Persönlichkeitsanforderungen für die Einreise von Nicht-Staatsbürgern fest. Die Entscheidung darüber, ob Ye ein australisches Visum erhält, wird von Einwanderungsminister Andrew Giles getroffen. Dessen Büro teilte mit, er könne sich aus Gründen des Datenschutzes nicht zu einzelnen Fällen äußern.

Ye und Censori haben Medienberichten zufolge vor kurzem geheiratet, weniger als zwei Monate nach seiner Scheidung von Kim Kardashian.

RND/AP

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen