Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Darum ist der angeklagte R. Kelly auf Drakes neuem Album in den Credits erwähnt

Musiker Drake hat auf seinem neuen Album den angeklagten R. Kelly als Mitwirkenden bei dem Song „TSU“ angegeben.

Musiker Drake hat auf seinem neuen Album den angeklagten R. Kelly als Mitwirkenden bei dem Song „TSU“ angegeben.

Drakes neues Album „Certified Lover Boy“ wurde erst vor wenigen Tagen veröffentlicht, doch der Credit einer seiner Songs sorgt bereits für Unmut in den sozialen Netzwerken. Bei dem Song „TSU“ ist Rapper R. Kelly, der sich aktuell in einem Missbrauchsprozess vor Gericht verantworten muss, als Co-Autor der Lyrics angegeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei Instagram äußert sich nun der Produzent von Drake, Noah „40″ Shebib, zu den Vorwürfen, R. Kelly durch die Credits finanziell zu unterstützen. Unter einem Post, in dem der Ausschnitt eines Artikels des „Independent“ mit der Titelzeile „Certified Lover Boy: Drake album credits R. Kelly as co-lyricist“ zu sehen ist, betont Shebib, dass R. Kelly angegeben werden musste, obwohl er im Song kaum zu hören ist. „Bei einem Song ist am Anfang Rapper OG Ron C zu hören, wie er spricht. Im Hintergrund ist ganz entfernt ein R. Kelly-Song zu hören.“ Obwohl kaum etwas von dem Lied zu verstehen sei, sei der Produzent gezwungen gewesen, den Rapper in den Credits zu erwähnen. „Das gefällt mir überhaupt nicht, lasst mich das klarstellen.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Drake-Produzent distanziert sich von R. Kelly

Der Produzent betont in seinem Kommentar auch, dass es etwas „irreführend“ sei, R. Kelly nun als Co-Texter zu betiteln, wo er selbst im Song nicht „präsent“ sei. „Ich musste daher unter diesem Post etwas sagen, weil zu denken, dass wir hinter diesem Typen stehen oder mit ihm schreiben, einfach unglaublich widerlich ist.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In der Diskussion unter dem Kommentar äußern sich daraufhin weitere Nutzer und Nutzerinnen kritisch zur Verwendung des Songausschnitts. Auf die Frage hin, ob OG Ron C seinen Part nicht noch mal hätte neu einsprechen können, antwortete Shebib: „Zeit und Integrität des Originalsongs. Vertrau mir, hätte es eine andere Option gegeben, hätte ich sie genommen.“

Dass R. Kellys Stimme im Hintergrund zu hören sei, hätte das Team außerdem erst in den letzten Stunden der Produktion festgestellt. „An diesem Punkt geht es dann um die Integrität der Kunst eines Künstlers und da mische ich mich nicht ein.“

Einige Nutzer und Nutzerinnen kommentieren darüber hinaus die Bedenken, dass R. Kelly durch die Credits von „TSU“ profitieren könne. „Vielleicht“, lautet die Antwort von Shebib daraufhin. „Aber am wahrscheinlichsten ist, dass sein Verleger bezahlt wird und ich nehme an, dass das meiste Vermögen bereits umgeleitet wird.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 54-jährige R. Kelly steht derzeit im New Yorker Stadtteil Brooklyn vor Gericht. Ihm wird unter anderem die sexuelle Ausbeutung Minderjähriger, Entführung und Bestechung vorgeworfen.

RND/al

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken